Trotz mehre­rer Corona-Fälle beim Gegner Ukrai­ne findet das Länder­spiel der Natio­nal­mann­schaft in Leipzig statt. Nach einer weite­ren — komplett negati­ven — Testrei­he beim Kontra­hen­ten gab es Grünes Licht für den Anpfiff am Abend.

Rund vier Stunden vor dem geplan­ten Anpfiff um 20.45 Uhr gab der ukrai­ni­sche Verband bekannt, dass alle 35 angeord­ne­ten Testun­gen von Spielern, Trainern und Betreu­ern am Spiel­tag ein negati­ves Ergeb­nis erbracht hätten, wie der ukrai­ni­sche Verband mitteil­te. Die Leipzi­ger Gesund­heits­be­hör­den hatten weite­re PCR-Tests zur Voraus­set­zung für eine Austra­gung der Partie gemacht. Diese wird ohne Zuschau­er in der Red Bull Arena ausgetragen.

Am Freitag waren vier Spieler und der Manager der Ukrai­ne nach der Ankunft in Leipzig positiv auf das Corona­vi­rus getes­tet worden. Die Leipzi­ger Gesund­heits­be­hör­den hatten am Samstag­vor­mit­tag keine Team-Quaran­tä­ne verhängt, sondern nur weite­re Testun­gen empfoh­len sowie eine Kontakt-Nachver­fol­gung bei den positiv getes­te­ten Akteu­ren vorge­nom­men. Natio­nal­trai­ner Andrej Schewt­schen­ko stehen nach Verbands­an­ga­ben in seinem reduzier­ten Kader nun noch 20 Akteu­re gegen das DFB-Team zur Verfügung.

Auch von Seiten der UEFA gab es keine Gründe für eine Spiel­ab­sa­ge, wie der Deutsche Fußball-Bund mitteil­te. «Wir vertrau­en den Gesund­heits­be­hör­den, die gründ­lich gearbei­tet haben. Während des Spiels ist die Anste­ckungs­ge­fahr ohnehin deutlich gerin­ger als im Umfeld, das besser zu kontrol­lie­ren ist. Zudem gibt die doppelt negati­ve Testung Sicher­heit, zuletzt sogar am Nachmit­tag vor dem Spiel», erklär­te DFB-Teamarzt Tim Meyer in der DFB-Mitteilung.

Beim DFB-Team waren auch am Samstag alle Corona-Tests negativ ausge­fal­len. Bei einer Absage hätte Deutsch­land vermut­lich die Punkte am Grünen Tisch zugespro­chen bekom­men. Nun fällt die Entschei­dung um den Gruppen­sieg in Staffel 4 der A‑Liga der Nations League auf sport­li­chem Weg. Zum Abschluss steht am Diens­tag für die DFB-Elf noch die Partie gegen Tabel­len­füh­rer Spani­en in Sevil­la an. Die Ukrai­ne muss zeitgleich in der Schweiz antreten.

Bis zur erhoff­ten Entschei­dung war Löw bemüht gewesen, alle Szena­ri­en einer Spiel­ab­sa­ge auszu­blen­den. Ungeach­tet des noch drohen­den Ausfalls berei­te­te der Bundes­trai­ner sein Team wie gewohnt auf das Länder­spiel vor. Wie der DFB bestä­tig­te, starte­te die Auswahl um Kapitän Manuel Neuer trotz der Corona-Fälle beim Gegner mit dem üblichen Anschwit­zen nach dem Frühstück im Mannschafts­ho­tel in den Tag. Um die Mittags­zeit folgte eine erste Teamsitzung.

Die Ukrai­ne hatte bereits zuvor negati­ve Corona-Erfah­run­gen gemacht. Vor dem Hinspiel gegen Deutsch­land im Oktober fielen beim Test in Frank­reich zahlrei­che Akteu­re aus. Die Not-Elf mit dem 45 Jahre alten Torwart-Trainer als Ersatz­mann wurde von Frank­reich mit 7:1 besiegt.