BAD WALDSEE — In den vergan­ge­nen Tagen hat die Stadt den Rasen­sport­platz im Döcht­bühlsta­di­on fit für die Zukunft gemacht. Er hatte nicht mehr den Norman­for­de­run­gen entsprochen. 

Die Arbei­ten umfass­ten das Abfrä­sen der bestehen­den Grasna­be, das Anlegen von Entwäs­se­run­gen, eine Wieder­her­stel­lung der Ebenheit und eine Neuan­saat mit Gräsern. Durch die neuen Grasar­ten soll auch das Verlet­zungs­ri­si­ko für die Nutzer reduziert werden. Die Stadt­ver­wal­tung geht davon aus, dass der Rasen gut anwächst und ab Mitte Juli bespiel­bar sein wird. Außer­dem bleibt zu hoffen, dass bis dahin auch die Pande­mie­si­tua­ti­on eine Nutzung durch Schüler und Verei­ne wieder ermöglicht. 

Die Sanie­rungs­kos­ten betra­gen etwa 58.000 €.