RAVENSBURG – Fünf Tage dauer­te die Fachmes­se „Agraria Oberschwa­ben“ für die Land- und Forst­wirt­schaft. Am heuti­gen Sonntag wird das Messe­ge­län­de an der Ravens­bur­ger Oberschwa­ben­hal­le die Tore schlie­ßen. Der Veran­stal­ter ist zufrie­den: Seit Mittwoch waren rund 4.000 Besuche­rin­nen und Besucher auf dem Gelän­de – dieje­ni­gen mitge­zählt, die sich für den heuti­gen Sonntag noch angemel­det haben. Bei den Ausstel­lern sieht die Bilanz von Messe­chef Stephan Drescher sehr gut aus: Statt der erhoff­ten 60 haben sich 81 verschie­de­ne Anbie­ter betei­ligt, „das Messe­ge­län­de war ausge­bucht“.

Es war eine dreifa­che Premie­re: die erste Fachmes­se „Agraria Oberschwa­ben“, die erste Messe der neuen Ravens­bur­ger Veran­stal­tungs­ge­sell­schaft RVG – und für Ravens­burg auch die erste Messe während der Pande­mie. Die Pande­mie hat die Messe geprägt. Veran­stal­tun­gen und unter­hal­ten­de Elemen­te gab es sicher­heits­hal­ber keine, um Menschen­an­samm­lun­gen zu vermei­den. Der Schwer­punkt lag klar auf allem Fachli­chen und darauf, der Branche ihren alljähr­li­chen Treff ermög­li­chen zu können, trotz der Pande­mie.

Die RVG hat sich eng an der seit Septem­ber gelten­den Corona-Verord­nung für Messen in Baden-Württem­berg orien­tiert. „Wir mussten dafür sorgen, dass die 2 Menschen auf dem Gelän­de stets genügend Abstand halten können. Deswe­gen war die Anzahl der Menschen, die zeitgleich da sind, begrenzt auf exakt 1885“, erklärt Drescher. Abstand, Mund-Nasen-Schutz, Hygie­ne: „Das hat sehr gut geklappt, Ausstel­ler und Gäste waren sehr diszi­pli­niert“, berich­tet der Messe­lei­ter. „Dass alle das Hygie­nekon­zept mitge­tra­gen haben, stimmt mich optimis­tisch, auch für zukünf­ti­ge Messen.“

2021 zwei Messen gleich­zei­tig

Eine App half, das Konzept umzuset­zen. Aufs Gelän­de kam nur, wer sich vorab regis­triert hatte. „Über die App konnten wir auch weitge­hend vermei­den, dass es Warte­zei­ten und Schlan­gen gibt“, berich­tet Drescher. Mit den Daten der App war jeder­zeit klar, wie viele Besuche­rin­nen und Besucher wann auf dem Gelän­de waren. Sollte eine Nachver­fol­gung nötig werden, wären alle rund 4.000 Besuche­rin­nen und Besucher direkt erreich­bar. Wenn nicht, werden die Daten gelöscht, sobald die Frist abgelau­fen ist. Die Agraria Oberschwa­ben war binnen zwei Monaten auf die Beine gestellt worden. „Wir haben die Chance genutzt, uns als neue Veran­stal­tungs­ge­sell­schaft für Ravens­burg und die Region zu zeigen“, sagt Stephan Drescher.

2021 soll es wieder eine große Oberschwa­ben­schau geben. Auch die Agraria Oberschwa­ben als echte Fachmes­se soll weiter bestehen, weil das Konzept bei Ausstel­lern wie Gästen diesmal gut ankam. Hierfür will die RVG beide Messen mitein­an­der verbin­den – in dersel­ben Woche, auf benach­bar­ten Flächen, aber mit unter­schied­li­cher Dauer. Die Oberschwa­ben­schau 2021 wird wie immer auf neun Tage angesetzt, die Agraria Oberschwa­ben startet etwas später und dauert dann fünf Tage. Wer es sich schon vormer­ken will: Die Oberschwa­ben­schau steht vom 9. bis zum 17. Oktober 2021 im Kalen­der, die Agraria Oberschwa­ben ist vom 13. bis 17. Oktober.