Regio­nal­li­ga Südwest
Heilbron­ner EC – EV Ravens­burg 2:4

Mit einem 4:2 bei den Eisbä­ren Heilbronn ist dem Regio­nal­li­ga­team des EVR Ravens­burg der erste Sieg und damit der ersehn­te Befrei­ungs­schlag in der neuen Regio­nal­li­ga­sai­son geglückt. Im Gegen­satz zu den ersten beiden Spielen mit Nieder­la­gen in Pforz­heim und gegen Hügels­heim konnte der EVR endlich seine Dominanz im Spiel auch in Zählba­res ummün­zen.

Es war von Beginn an vor über 200 Zuschau­ern eine ausge­gli­che­ne Partie, in der sich der EVR nach dem ersten Drittel deutlich steigern konnte. Die Heilbron­ner belohn­ten sich für ihr anfangs engagier­te­res Auftre­ten in der 12. Minute mit der Führung durch Jörg Filobok. Bereits vier Minuten später jagte EVR-Vertei­di­ger Ronny Gehlert in Überzahl die Schei­be zum Ausgleich ins Netz. Noch in der gleichen Minute ging Heilbronn durch einen kurio­sen Treffer erneut in Führung. Den eigent­lich als Pass gedach­ten Schuss von Moritz Kuen lenkte EVR-Goalie David Hecken­ber­ger selbst ins Tor.

Aber dem ansons­ten genau so sicher wie Hecken­ber­ger halten­den Heilbron­ner Keeper Andrew Hare unter­lief ein Missge­schick. Hare leiste­te sich kurz nach Wieder­an­pfiff zum zweiten Drittel in der 21. Minute einen Fehlpass direkt auf den Schlä­ger von Jonas Mikulic. Der EVR-Stürmer fackel­te nicht lange und glich per Schlag­schuss zum 2:2 aus. Das war auch der Stand zur zweiten Pause.

Im Gegen­satz zum 0:2 gegen Hügels­heim, als man sich zu oft in der neutra­len Zone verzet­tel­te, spiel­te der EVR nun wesent­lich konse­quen­ter nach vorne und kam so auch zu zwingen­den Chancen. Aller­dings hatte man im Schluss­drit­tel auch drei Unter­zahl­si­tua­tio­nen zu bestehen. Die Abwehr, in der Marian Eisen­barth sein Comeback beim EVR gab, stand jedoch das Spiel über gut.

Jonas Mikulic traf in der 54. Minute schließ­lich zum 2:3. Die Eisbä­ren haben Quali­tät im Kader und stemm­ten sich gegen die drohen­de Heimnie­der­la­ge. Verbun­den war das mit Strafen, die dem EVR sogar doppel­te Überzahl verschaff­ten. Philipp Hecken­ber­ger sorgte mit dem 2:4 drei Minuten vor dem Ende endgül­tig für die Entschei­dung. Steffen Kirsch und Jon Jäger hatten die Heilbron­ner Abwehr mit schönen Pässen ausge­spielt. Heilbronn leiste­te sich eine Minute vor dem Ende nochmals eine Strafe und nahm sich damit selbst den Schwung in der Schluss­of­fen­si­ve.

Aufgrund des mittler­wei­le festste­hen­den Spiel­pla­nes der Towerstars muss der EVR insge­samt sieben seiner zwölf Heimspie­le der Regio­nal­li­ga-Haupt­run­de verschie­ben. Darun­ter ist auch das für den 18 Oktober vorge­se­he­nen Spiel gegen Pforz­heim. Deshalb tritt das Team erst wieder am Freitag, 24. Oktober, zu Hause an. Dann kommt mit dem EHC Zweibrü­cken der Haupt­run­den­meis­ter der letzt­jäh­ri­gen Saison.

Heilbron­ner EC – EVR 2:4 (2:1; 0:1; 0:2)

1:0 (11:21) Filobok (Schrimpf, Horter); 1:1 (15:23) Gehlert (PP1); 2:1 (15:33) Kuen; 2:2 (20:33) Mikulic; 2:3 (53:00) Mikulic; 2:4 (57:54) P. Hecken­ber­ger (S. Kirsch, Jäger; PP2)