LINDAU — Die Geburts­hil­fe der Askle­pi­os Klinik Lindau setzt neben Sicher­heit auch auf familiä­re Atmosphä­re. Das gilt nicht nur für die Betreu­ung der werden­den Mütter und der Kinder, sondern auch für das Team der mit der Klinik koope­rie­ren­den Kinder­ärz­te. Dr. Harald Tegtmey­er-Metzdorf hat seine Diens­te nach einer gemein­sa­men Übergangs­zeit nun komplett an seinen Sohn Dr. Max Metzdorf überge­ben. Beide betrei­ben zudem weiter­hin auch eine Gemein­schafts­pra­xis in Lindau-Reutin. 

Im Jahr 2021 erleb­te die Askle­pi­os Klinik Lindau einen wahren Babyboom. 472 kamen Kinder zur Welt. Eine deutli­che Steige­rung zu den Vorjah­ren (401 Kinder zum Ende 2020. 2019: 388 Kinder) und ein gutes Zeichen für Lindau und die Region. Die Gründe: Ein super Team, eine beson­de­re Atmosphä­re, Komfort und Sicher­heit sowie neue Kreissäle. 

Ein Team aus erfah­re­nen Geburts­hel­fern, Kinder­ärz­ten und Anästhe­sis­ten ist immer vor Ort. Die werden­den Mütter können statio­när entbin­den oder sich danach noch einige Tage nach der Geburt auf der Wochen­sta­ti­on erholen. Das Kinder­zim­mer, das von erfah­re­nen Schwes­tern und drei Kinder­ärz­ten betreut wird, ist der Stati­on angeglie­dert. So ist in der Abtei­lung auch die kinder­ärzt­li­che Versor­gung rund um die Uhr gewähr­leis­tet. Dafür sorgt ein Team aus Fachärz­ten für Kinder- und Jugend­me­di­zin, dem bislang auch Harald Tegtmey­er-Metzdorf angehörte.

Seit vielen Jahren ist der Facharzt für Kinder- und Jugend­me­di­zin, Dr. med. Dipl. Psych. Harald Tegtmey­er-Metzdorf, neben seiner Praxistä­tig­keit ein wertvol­ler und wichti­ger Teil für das Team der Lindau­er Geburts­hil­fe. Über beina­he 25 Jahre kümmer­te er sich im Team mit um die kinder­ärzt­li­che Versor­gung im Rahmen der Gebur­ten und leiste­te mit den Kolle­gin­nen und Kolle­gen Hinter­grund­diens­te. Nun wird sich der 66-jähri­ge künftig auf seine kinder­neu­ro­lo­gi­sche und psycho­the­ra­peu­ti­sche Tätig­keit in der Gemein­schafts­pra­xis konzen­trie­ren und schei­det aus dem Team der Geburts­hil­fe des Lindau­er Kranken­hau­ses aus, wird bei Bedarf aber auch künftig noch Entlas­sungs­un­ter­su­chun­gen machen und für Frage­stel­lun­gen bei den Neuge­bo­re­nen zur Verfü­gung stehen. Für die jahre­lan­ge hervor­ra­gen­de Zusam­men­ar­beit und sein Engage­ment zum Wohle der werden­den Mütter und Neuge­bo­re­nen sprechen ihm Herr Dr. med. Mark Boock­mann, Chefarzt der Geburts­hil­fe, und Boris Ebenthal, Geschäfts­füh­rer der Askle­pi­os Klinik Lindau, ihren Dank aus. 

„Ich habe mich gern mit in die Versor­gung rund um die Gebur­ten mit einge­bracht und blicke auf gute Jahre mit dem Team der Geburts­hil­fe, den Müttern und ihren Neuge­bo­re­nen zurück“, so Dr. Harald Tegtmey­er-Metzdorf. Neu im Team der Kinder­ärz­te ist nun sein Sohn, Dr. med. univ. Max Metzdorf. Er ist 33 Jahre alt, Facharzt für Kinder- und Jugend­me­di­zin und auch geschult in der Psycho­so­ma­ti­schen Grund­ver­sor­gung. Seit Oktober letzten Jahres betei­ligt er sich bereits engagiert an der Betreu­ung der Neuge­bo­re­nen im Rahmen der Geburts­hil­fe der Klinik. „Ich freue mich über die Aufga­be und die Zusam­men­ar­beit mit meinen Fachkol­le­gen“, so Dr. Max Metzdorf.