FRIEDRICHSHAFEN (MCB) —  Jochen Haußmann, Gesund­heits­po­li­ti­scher Sprecher der FDP-Landtags­frak­ti­on, brach­te zu seinem ersten Besuch im Klini­kum Fried­richs­ha­fen nicht nur seinen Landtags-Frakti­ons­kol­le­gen Klaus Hoher  aus Salem sowie die Vorsit­zen­de des FDP-Ortsver­ban­des und Häfler Gemein­de­rä­tin, Gaby Lampars­ky, sondern vor allem auch viele Fragen rund um die Gesund­heits­ver­sor­gung in der Region mit.

Die Auswir­kun­gen der Corona-Krise und deren Bewäl­ti­gung, die wirtschaft­li­che Lage und Zukunfts­plä­ne des kommu­na­len Klinik­ver­bun­des, die Fachkräf­te­si­tua­ti­on, die Notfall­ver­sor­gung und auch das brand-aktuel­le Thema Stand­ort des Rettungs­hub­schrau­bers am Klini­kum  Fried­richs­ha­fen inter­es­sier­ten die politi­schen Gäste sehr. Margi­ta Geiger, Geschäfts­füh­re­rin des Medizin Campus Boden­see, die beiden Chefärz­te Prof. Dr. Chris­ti­an Arnold und Prof. Dr. Volker Wenzel sowie Pflege­di­rek­tor Andre­as Stübner beant­wor­ten die Fragen der FDP-Politi­ker ausführ­lich. Vor allem das, die baden-württem­ber­gi­schen Rettungs­hub­schrau­ber-Stand­or­te betref­fen­de Gutach­ten, sorgte für eine angereg­te Diskus­si­on: Jochen Haußmann und seine Beglei­ter nahmen die Botschaft des Klini­kums Fried­richs­ha­fen mit nach Stutt­gart: „Wir sind gegen die Verle­gung des Rettungs­hub­schrau­ber-Stand­or­tes am Klini­kum Fried­richs­ha­fen“.