FRIEDRICHSHAFEN — Am Donners­tag, 3. Febru­ar verpflich­te­te Oberbür­ger­meis­ter Andre­as Brand die neuen Mitglie­der des Jugend­par­la­ments im Großen Sitzungs­saal des Rathauses. 

Oberbür­ger­meis­ter Andre­as Brand bedank­te sich bei den neuen Mitglie­dern des Jugend­par­la­ments für ihre Bereit­schaft zu kandi­die­ren und sich für die Inter­es­sen von Kindern und Jugend­li­chen aktiv einzu­set­zen: „Wir wünschen Ihnen, dass Ihr Einsatz und Ihre Bereit­schaft sich einzu­brin­gen, Erfol­ge bringt. Dass Sie erleben und erfah­ren, wie Demokra­tie unmit­tel­bar funktio­niert und dass Sie für guten Ideen auch Mehrhei­ten finden. Schön, dass Sie da sind und sich engagieren!“

OB Brand verpflich­te­te die neuen Jugend­par­la­men­ta­ri­er für die Amtszeit von zwei Jahren. Mit folgen­den Worten nahmen die Jugend­li­chen die Wahl an: „Ich verpflich­te mich, dass ich meine Aufga­ben als Mitglied des Jugend­par­la­ments nach bestem Wissen und Können wahrneh­men und die Inter­es­sen und Anlie­gen der Fried­richs­ha­fe­ner Jugend­li­chen sowie der Stadt vertre­ten werde“.

Dem neuen Gremi­um gehören 15 Jugend­li­che an: Hannah Brüwer (Boden­see­schu­le St. Martin), Corne­li­us Kuhlmann (Droste-Hülshoff-Schule), Niko Mikic und Timo Steur (Gemein­schafts­schu­le Schrei­en­esch), Rapha­el Finkbei­ner und Vera Yilmaz (Graf-Soden-Gemein­schafts­schu­le), Valen­tin Lauria und Moritz Schrey­ögg (Graf-Zeppe­lin-Gymna­si­um), Darko Maletić und Emre Yilmaz (Karl-Maybach-Gymna­si­um), Ahsen Isiktas und Orcun Sagir (Mädchen- und Jungen­re­al­schu­le St. Elisa­beth), Lésane Schäfer (SIS Swiss Inter­na­tio­nal School) sowie Leon Sailer und Jan Weber (Tannen­hag­schu­le).

Neue Vorstand­vor­sit­zen­de sind Emre Yilmaz und Moritz Schrey­ögg. Sie werden unter­stützt vom Vorstand, dem Valen­tin Lauria, Darko Maletić, Lésane Schäfer, Timo Steur, Rapha­el Finkbei­ner und Corne­li­us Kuhlmann angehören.

Das Häfler Jugend­par­la­ment, kurz JuPa, ist das Sprach­rohr der jungen Genera­ti­on: Als kommu­nal­po­li­ti­sches Gremi­um vertritt es die Meinun­gen und Inter­es­sen aller Kinder und Jugend­li­chen gegen­über der Stadt und deren Vertre­te­rin­nen und Vertre­ter. Es ist in Sitzun­gen des Gemein­de­rats und dessen Ausschüs­sen vertre­ten und macht dort von seinem Rede‑, Anhörungs- und Antrags­recht Gebrauch. Unter­stützt wird das Jugend­par­la­ment von den Beauf­trag­ten für Jugend­be­tei­li­gung sowie den Paten und Patin­nen des Gemein­de­ra­tes und weite­ren Kooperationspartnern.

Der Verpflich­tung schloss sich die erste Vollver­samm­lung des Jugend­par­la­men­tes an. In der Versamm­lung wurde festge­legt, wer künftig das Jugend­par­la­ment in den Gremi­en und Ausschüs­sen vertritt.

Infor­ma­tio­nen zur Wahl

Es hatten sich 29 Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber zur Wahl gestellt. Insge­samt nutzten 1.112 Wahlbe­rech­tig­te die Möglich­keit und wählten das neue Jugend­par­la­ment. Nach der Geschäfts­ord­nung des Jugend­par­la­ments werden pro Schule zwei Manda­te besetzt. An den Schulen, an denen nur ein oder zwei Schüle­rin­nen und Schüler kandi­dier­ten, wurden die Manda­te direkt vergeben.

Weite­re Infos unter www.friedrichshafen.de/jugendparlament