TUTTLINGEN — Die Fitness­bran­che ist von den Einschrän­kun­gen infol­ge der Corona-Pande­mie beson­ders be-troffen. Der Landtags­ab­ge­ord­ne­te Guido Wolf hat deswe­gen das Famili­en­un­ter­neh­men „CLUB A“ in Tuttlin­gen besucht. 

Auch das Famili­en­un­ter­neh­men „CLUB A“, das seinen zweiten Tuttlin­ger Stand­ort eines Fitness- und Gesund­heits­clubs in der Ludwigs­ta­ler­stra­ße erst Ende 2019 eröff­net hat, spürt die Auswir­kun­gen erheb­lich und wünscht sich von der Politik eine verläss­li­che Öffnungs­per­spek­ti­ve und die Vermei­dung von weite­ren Komplett­schlie­ßungs­maß­nah­men. „Denn geziel­tes Muskel­trai­ning stärkt das Immun­sys­tem und die Abwehr­kräf­te des Körpers und ist daher ein wichti­ger Selbst­schutz gegen viele Erkran­kun­gen“, so Inhaber Volker Amann gegen­über dem Landtags­ab­ge­ord­ne­ten und Minis­ter Guido Wolf bei dessen Unter­neh­mens­be­such. Amann erläu­ter­te dies anhand konkre­ter Trainingskonzepte.

Wolf besich­tig­te den „Club A West“ in der Möhrin­ger Vorstadt, den die Familie Amann sechs Monate komplett umgebaut und renoviert hat und Anfang 2019 eröff­ne­te. Seit Anfang dieser Woche sind immer­hin, insbe­son­de­re als Maßnah­me der Mitglie­der­bin­dung, wieder indivi­du­el­le Termin­ver­ein­ba­run­gen von zwei Haushal­ten oder Famili­en möglich. Der Club, der bereits im vergan­ge­nen Frühjahr ein aufwän­di­ges Hygie­nekon­zept erstellt und die Fitness­ge­rä­te mit entspre­chen­dem Abstand sinnvoll angepasst hat, sieht sich jedoch auch für weiter­ge­hen­de Öffnun­gen bestens gerüs­tet. Guido Wolf sagte: „Die Hygie­nekon­zep­te sind aus dem vergan­ge­nen Jahr erprobt. Wir werden lernen müssen, mit dem Virus zu leben, daher kann ich den sehnli­chen Wunsch auf verant­wor­tungs­be­wuss­te Locke­run­gen nachvoll­zie­hen. Familie Amann hat in ihr Unter­neh­men viel inves­tiert und dies mit viel Leiden­schaft aufge­baut. Hilfen des Staates sind, so sie endlich ankom­men, hilfreich, aber Perspek­ti­ven auf Öffnun­gen sind besser. Und zum Gesund­heits­schutz gehört auch, dass die Menschen wieder etwas für ihre Gesund­heit und ihren Körper tun können.“