FRIEDRICHSHAFEN — Der VfB Fried­richs­ha­fen gewinnt kampf­los sein Champions-League-Spiel gegen Hebar Pazardzhik mit 3:0 (25:0, 25:0, 25:0). Das hat der Europäi­sche Volley­ball­ver­band heute bekannt­ge­ge­ben. Weil dem bulga­ri­schen Meister bei Rückkehr eine Quaran­tä­ne und damit der Ausschluss aus dem Pokal gedroht hätte, hat Pazardzhik auf die Reise nach Deutsch­land verzich­tet. Ein Nachhol­ter­min konnte nicht gefun­den werden.

Das für kommen­den Mittwoch angesetz­te Champions-League-Spiel des VfB Fried­richs­ha­fen gegen Hebar Pazardzhik ist heute durch den Europäi­schen Volley­ball­ver­band (CEV) abgesagt worden. Die Bulga­ren hätten zwar nach Deutsch­land einrei­sen dürfen, aller­dings drohte Hebar im Heimat­land eine dreitä­gi­ge Quaran­tä­ne nach der Rückkehr. Weil Pazardzhik dadurch das Final­tur­nier um den bulga­ri­schen Pokal verpasst hätte, verzich­te­te die Mannschaft auf die Reise nach Neu-Ulm.

Die Suche nach einem Alter­na­tiv­ter­min gestal­te­te sich schwie­rig aufgrund des engen Termin­plans der beiden Teams. Das Spiel wird aus diesen Gründen mit 3:0 für die Häfler gewer­tet. „Wir hatten uns sehr auf dieses Spiel gefreut. Erst recht, weil das Hinspiel in Pazardzhik ganz knapp mit 3:2 an die Bulga­ren ging und wir gerne auf dem Feld Revan­che genom­men hätten“, sagt VfB-Geschäfts­füh­rer Thilo Späth-Wester­holt. „Wir erinnern uns noch sehr genau daran, wie schwie­rig die Situa­ti­on für uns vergan­ge­nen Febru­ar war, als wir ein Champions-League-Turnier ausge­rich­tet haben, aber aufgrund von positi­ven Fällen selbst nicht teilneh­men konnten.“

Dadurch hat der VfB Fried­richs­ha­fen nun einen Sieg und fünf Punkte in Pool A der Champions League gesam­melt und springt virtu­ell auf den zweiten Tabel­len­platz. Diesen können die Häfler in den beiden ausste­hen­den Auswärts­spie­len bei Knack Roesel­a­re (9. Febru­ar) und Jastrzebski Wegiel (16. Febru­ar) vertei­di­gen und haben weiter­hin eine theore­ti­sche Chance auf den Einzug ins Achtel­fi­na­le. In der Liga geht es für die Häfler am kommen­den Sonntag (30. Febru­ar 17:30 Uhr, live bei TWITCH) zu Hause gegen die United Volleys weiter.