RAVENSBURG — Trotz Corona haben 2020 insge­samt 743 junge Menschen im Kreis Ravens­burg eine Handwerks-Ausbil­dung begon­nen. Das ist ein Plus von 23 zum Vorjahr und ein positi­ves Signal gegen den allge­mei­nen Trend im Krisenjahr.

Die guten Zahlen im Kreis kommen nicht von ungefähr, weiß Franz Moosherr, Geschäfts­füh­rer der Kreis­hand­wer­ker­schaft Ravens­burg: „Unsere Innun­gen und ihre Ausbil­dungs­be­trie­be dürfen stolz darauf sein, denn sie kümmern sich mit großem Engage­ment um die Nachwuchs­ge­win­nung.“ Dazu gehören die Mitor­ga­ni­sa­ti­on und Präsenz bei den Handwer­ker Games, die belieb­te und erfolg­rei­che Nachwuchs­ver­an­stal­tung der Kreis­hand­wer­ker­schaft Ravens­burg. „Seit 2017 bieten wir Schüle­rin­nen und Schülern der 8. Klasse das spiele­ri­sche Kennen­ler­nen des Handwerks an. Das schlägt sich dieses Jahr in den gestie­ge­nen Ausbil­dungs­zah­len nieder, denn jetzt sind die Jugend­li­chen in das Alter für die Ausbil­dung gekom­men“, so Moosherr.

https://kreishandwerkerschaft-rv.de/handwerker-games/

Der Zuwachs ist auch auf die Präsen­ta­ti­on des Handwerks auf den Bildungs­mes­sen zurück­zu­füh­ren. So läuft derzeit das digita­le Format der Bildungs­mes­se Ravens­burg, wo die Kreis­hand­wer­ker­schaft Ravens­burg an ihrem virtu­el­len Infostand für Fragen rund um die Handwerks­aus­bil­dung zur Verfü­gung steht. https://virtuelle.bildungsmesse-rv.de/

„Einen Anteil am Zuwachs hat sicher auch die Einfüh­rung des Bache­lor Profes­sio­nal, für die wir uns auf politi­scher Ebene stark gemacht haben. Damit wurde Anfang 2020 die Meister­qua­li­fi­ka­ti­on der akade­mi­schen Ausbil­dung gleich­ge­stellt und ein weite­rer attrak­ti­ver Baustein für die Handwer­ker-Karrie­re geschaf­fen“, so Moosherr mit Verweis auf den Anteil der Abitu­ri­en­ten unter den A