WOLFEGG — Am Sonntag, 14. August, heißt es im bauern­haus-Museum Allgäu-Oberschwa­ben in Wolfegg wieder „Kräuter, Garten, Religi­on“. Der Erleb­nis­tag dreht sich um die „Kräuter­wei­he“ anläss­lich des Festtags Mariä Himmelfahrt. 

Das Hochfest Mariä Himmel­fahrt hatte im Leben der ländli­chen Bevöl­ke­rung einen festen Platz. Zu Ehren Marias wurden Weihbü­sche­le aus mindes­tens sieben verschie­de­nen Kräutern gebun­den und in der Kirche geweiht. Das ganze Jahr über wurden die Weihbü­sche­le im Haus aufge­hängt und man sprach den geweih­ten Kräutern beson­de­re Wirkung zu. Diesem alten Brauch, der im Allgäu bis heute leben­dig ist, und den Kräutern im Allge­mei­nen, widmet das Bauern­haus-Museum einen Erleb­nis­tag mit der Kräuter­wei­he um 13 Uhr. 

Doch es gibt noch viel mehr zu sehen, lernen und staunen! 

Inter­es­sier­te können beim Kräuter­sei­fe­ma­chen zuschau­en oder wie Kräuter­wein und ‑limona­de wie zu Omas Zeiten herge­stellt wird, mit Kräutern und natur­be­las­se­nen Zutaten. Die Franzis­ka­ne­rin­nen vom Kloster Reute bringen ihre berühm­ten Seifen, Salben, Kerzen und Tees ins Bauern­haus-Museum, gemacht aus dem, was die Natur ihnen im Kloster­gar­ten bietet.

Das Museum und seine Gärten stellt die Garten­ku­ra­to­rin Andrea Eiden in einer Führung vor. Warum darf ein an der Hauswand wachsen­der Holun­der­busch nicht gefällt werden? Was hat es mit dem „Blutfrei­tag“ auf sich und warum wird an bestimm­ten Tagen tradi­tio­nell keine Wäsche gewaschen? –Bei einer Führung mit dem Museums­land­wirt Franz Frick können alle Besucher/innen tief eintau­chen in die teils magische Welt des Volksglaubens. 

Die kleinen Besuche­rin­nen und Besucher entde­cken die inter­es­san­te Welt der Kräuter und basteln anschlie­ßend ihr eigenes Herba­ri­um. Außer­dem können sie eine Rosen­kranz-Perlen­ket­te basteln und der Märchen­er­zäh­le­rin bei ihren Geschich­ten lauschen. 

Fürs leibli­che Wohl ist an diesem Sonntag bestens gesorgt: Die Landfrau­en bieten Kräuterfläd­le­sup­pe an. Echter türki­scher Tee kann bei einer Verkos­tung probiert werden und der Kultur­ver­ein „Inkul­tu­ra“ stellt eine tradi­tio­nel­le türki­sche Kräuter­pas­te aus bis zu 40 verschie­de­nen Kräutern her. Wer es lieber gemüt­lich mag, kann sich darüber hinaus im lauschi­gen Biergar­ten der Museums­gast­stät­te mit gutbür­ger­li­cher Küche verwöh­nen lassen. 

Das Programm am 14. August [10–18 Uhr]: 

• Weihbü­sche­le binden
• Vortrag „Das Museum und seine Gärten“ mit Garten­ku­ra­to­rin Andrea Eiden (11 Uhr)
• Kräuter­wei­he (13 Uhr)
• Kurzfüh­rung durch die Sonder­aus­stel­lung „menschen­ge­macht“ (15 Uhr)
• Führung „Volks­glau­be“ mit Museums­land­wirt Franz Frick (13.30 und 15.30 Uhr)
• Vorfüh­rung Seife herstellen
• Franzis­ka­ne­rin­nen, Kloster Reute: Stand mit Seifen, Tees, Kräutern
• Verkos­tung Kräuter­wein, Kräuterlimonade
• Kinder-Kräuter­füh­rung & Herba­ri­um basteln (14 Uhr)
• Inkul­tu­ra: Teever­kos­tung mit türki­schem Tee
• Inkul­tu­ra: türki­sche Kräuterpaste
• Rosen­kranz-Perlen­ket­te basteln
• Kräuter­mär­chen (12 Uhr)
• Kräuter, Tee und Balsam herstellen
• Kräuterfläd­le­sup­pe der Landfrauen

Weite­re Infor­ma­tio­nen gibt es unter www.bauernhaus-museum.de