RAVENSBURG — Niemand dachte, dass die Narren aus Weissen­au einmal eine ganze Fas-nets-Kampa­gne pausie­ren müssen. Damit der Verein nun die Zwangs­pau­se übersteht, können Freun­de und Unter­stüt­zer den Verein mit einer Spende unter die Arme greifen.

Schwe­re Zeiten erfor­dern auch beson­de­re Maßnah­men. Das von Corona gepräg­te Jahr, die nicht statt­fin­den­de Fasnet 20/21 und die damit fehlen­den Einnah­men, sind deutlich spürbar für den über 60 Jahre alten Verein. Sei es der 1. Mai Boxen­stopp, dass vermie­ten des Zunft­heims oder der jährli­che Kinder­ball im Ort, alle Aktio­nen der Zunft mussten auf Eis gelegt werden. „Nur durch geschick­tes Haushal­ten, können wir uns über Wasser halten, die fehlen­den Einnah­men machen uns als Verein zu schaf­fen“, so Sandra Klei-nert die Kassie­re­rin der Zunft. Mit der „Herzens­idee“ der Kreis­spar­kas­se Ravens­burg geht man nun auf online Spenden­su­che. Die Spenden sollen vor allem für den Unter­halt des Zunft­heims sowie zum Erhalt von Masken und Häsern einge­setzt werden. „Jeder Euro hilft uns diese schwe­re Zeit zu überste­hen“, sagt Zunft­meis­te­rin Andrea Dieter. Die Spenden­platt­form kann online unter www.narrenzunft-weissenau.de aufge­ru­fen werden.

Aufgrund der etlicher Aufla­gen und hohen Infek­ti­ons­zah­len pausiert die Fas-net in diesem Jahr komplett. An Vereins­tref­fen oder gar Veran­stal­tun­gen ist nicht zu denken. Auch wenn Hästrä­ger bei Umzügen eine Maske tragen, schützt diese leider nicht vor Corona.