RAVENSBURG (gd) – Bei Sachscha­den in unbekann­ter Höhe entstand bei einem Verkehrs­un­fall am Mittwoch­mor­gen auf der B30alt im Bereich Maria­tal. Eine Person musste schwer verletzt aus einem der Fahrzeu­ge befreit werden.

Um 5:55 Uhr wurde die Feuer­wehr Ravens­burg zu einem schwe­ren Verkehrs­un­fall gerufen. Im Bereich der Fried­richs­ha­fe­ner Straße (B30alt) Höhe Gewer­be­ge­biet Mooswie­sen hatte sich ein Verkehrs­un­fall mit zwei PKW und einem Klein­trans­por­ter ereig­net. Der Fahrer eines der PKW wurde dabei schwer verletzt und musste durch die Kräfte der Feuer­wehr mit schwe­rem techni­schen Gerät befreit und schonend geret­tet werden. Hierzu wurde das verun­fall­te Fahrzeug gesichert, strom­los geschal­tet, die Einsatz­stel­le großflä­chig ausge­leuch­tet und das Dach des PKW abgenom­men. Zeitgleich wurde der Brand­schutz an der Einsatz­stel­le sicher­ge­stellt. Eine Notärz­tin der Oberschwa­ben­kli­nik stell­te während der techni­schen Rettung zusam­men mit dem Rettungs­dienst die medizi­ni­sche Versor­gung des Patien­ten sicher. Abschlie­ßend wurde die Einsatz­stel­le auf auslau­fen­de Betriebs­stof­fe kontrol­liert und die Einsatz­stel­le an die Polizei überge­ben. Aufgrund der Vollsper­rung kam es während den Einsatz­maß­nah­men zu Verkehrs­be­hin­de­run­gen. Die Unfall­ur­sa­che ist Gegen­stand polizei­li­cher Ermitt­lun­gen.
(gd)