BAD WALDSEE — Dreimal 957 Euro und 60 Cent hat die Firma Net­ze BW an drei örtli­che Verei­ne gespen­det. Das Geld stammt aus den einge­spar­ten Porto­kos­ten für die Re­gion Bad Waldsee.

Netze BW ruft seit zwei Jahren dazu auf, ihr den Stand des Strom­zäh­lers nicht mehr per Post, sondern mittels elektro­ni­scher Medien mit­zuteilen. Durch die Online-Übermitt­lung sparten die Kunden und die Netze BW Zeit und zudem könne die Netze BW dadurch die Quali­tät ihrer Datener­fassung verbes­sern. Das hierdurch einge­spar­te Porto werde jeweils in der Region gemein­nüt­zi­gen Einrich­tungen gespen­det, infor­mier­te Kommu­nal­be­ra­ter Alexan­der Schuch über den Hinter­grund der Spen­de.

Dies sei bei der Einfüh­rung für drei Jahre ausge­rufen worden. Im vergan­ge­nen Jahr konnten erstmals 1721,25 € gespen­det werden. In diesem Jahr kam fast schon doppelt so viel an Porto­ein­spa­rung zusam­men, ganze 2872,80 €, die am Diens­tag an drei ge­meinnützige Verei­ne, die Suppen­kü­che Bad Waldsee, den Sport­ver­ein Haister­kirch und an den Förderver­ein Durles­bach-Bähnle überreicht wurden.

„Schön, dass Sie mit dieser Spende das Ehren­amt in der Stadt und den Ortschaf­ten stärken“, sagte Bür­germeister Matthi­as Henne. Die Verei­ne und somit das Ehren­amt seien gerade in der Corona­zeit sehr belas­tet, da auch zahlrei­che Veran­stal­tun­gen und so­mit Einnah­me­quel­len ausge­fal­len seien. Die Spende sei ein „tolles Signal und eine schöne Geste“. Auch die Vertre­ter der Verei­ne bedank­ten sich für die Spen­den, die sie alle sehr gut gebrau­chen können, wie Rudi Heilig und Wolfgang Pfeff­er­le für die Suppenkü­che, Roland Braig, Vorsit­zen­der des SV Haister­kirch und Karsten Arndt, Vorsit­zen­der des Förder­ver­eins Durles­bach-Bähnle, sowie Reute-Gaisbeurens Orts­vorsteher Achim Strobel voller Freude beton­ten.