Ravens­burg — Nachdem seitens der Ruten­fest­kom­mis­si­on und auch von Dieter Graf selbst keine eindeu­ti­ge Distan­zie­rung zu den Coronal­eug­nern erfolg­te, ging heute die Stadt Ravens­burg in die Offen­si­ve. In einem Schrei­ben an den Gemein­de­rat bezieht der Erste Bürger­meis­ter Simon Blümcke seitens der Stadt­ver­wal­tung Stellung zum Inter­view von “querden­ken-751” mit Dieter Graf, dem 1. Vorsit­zen­der der Ruten­fest­kom­mis­si­on.

Blümcke zeigt sich verär­gert darüber, dass Graf den Ausfüh­run­gen der Coronal­eug­ner zustimmt und kein einzi­ges Mal auf den Schutz der Aktiven des Ruten­fes­tes und der Besuche­rin­nen und Besucher eingeht. “Es entsteht der Eindruck, dass er das Ruten­fest über den Gesund­heits­schutz der Menschen stellt”, so der Erste Bürger­meis­ter.

Das Ruten­fest ist für Blümcke ein Fest für alle Ravens­bur­ge­rin­nen und Ravens­bur­ger. “Unser Ruten­fest muss gegen jede politi­sche Strömung und/oder Weltan­schauung neutral sein”, so sein Appell. Eine politi­sche Verein­nah­mung — egal von welcher Richtung auch immer — wird von ihm katego­risch abgelehnt. Blümcke zeigt sich enttäuscht, wie hier in skurri­ler Art und Weise das Ruten­fest für das Kundtun einer politi­schen Meinung missbraucht wird.

Die Stadt will das Gespräch mit Dieter Graf suchen, verlangt aber restlo­se Aufklä­rung.

 

Nachfol­gend der ganze Brief vom Ersten Bürger­meis­ter Simon Blümcke:

YouTube Video Initia­ti­ve Querden­ken 751: Inter­view und Führung durch das Ruten­haus von Herrn Dieter Graf, 1. Vorsit­zen­der der Ru­tenfestkommission

Sehr geehr­te Damen und Herren des Gemein­de­ra­tes,

Sie haben sicher­lich die Bericht­erstat­tung in der Schwä­bi­schen Zeitung vom 18.08.2020 zur Kennt­nis genom­men bzw. haben es über andere Kanäle/Medien erfah­ren: es gibt auf YouTube seit einigen Tagen einen Videobei­trag der Initia­ti­ve Querden­ken 751 bzw. der Akteu­re Dr. Bodo Schiff­mann, einer der Gründer der Partei “Wider­stand 2020”, und Dr. Daniel Langhans.

Einige von Ihnen haben sich auch bereits in dieser Sache an die Stadtver­waltung gewandt. Das Video besteht aus einem Inter­view der Akteu­re mit Dieter Graf, 1. Vorsit­zen­der der Ruten­fest­kom­mis­si­on (RFK). Das Video wurde bei einem Rundgang durch das Ruten­haus vermut­lich am 26.07.2020 geführt. Thema des Inter­views ist das abgesag­te Ruten­fest bzw. die Auswir­kun­gen durch die Absage vor dem Hinter­grund der Corona­pandemie.

Nach vielen Gesprä­chen und Abstim­mun­gen sowie vielsei­ti­ger Anstrengun­gen im Vorfeld des abgesag­ten Ruten­fes­tes sind wir bislang davon ausge­gangen, dass es eine klare gemein­sa­me grund­sätz­li­che Haltung des Ge­meinderates, der Stadt­ver­wal­tung und der RFK gibt: Wir alle waren sehr betrof­fen und traurig über die Absage des Ruten­fes­tes. Diese Absage wurde aber notwen­dig, weil wir den Gesund­heits­schutz als vorran­gi­ge Auf­gabe sehen und insbe­son­de­re Großver­an­stal­tun­gen ein hohes Poten­zi­al für Anste­ckun­gen mit dem neuen Corona­vi­rus bergen. Wir sind daher über­rascht und ein Stück weit auch verär­gert, dass der 1. Vorsit­zen­de der RFK im Inter­view diese Meinung weder vertritt, noch sie zumin­dest wieder­gibt. Er tritt in dem Video nicht als Privat­per­son auf, er spricht als Vorsit­zen­der der RFK. Seine Äußerun­gen stehen in direk­tem Zusam­men­hang mit dem Ruten­fest. Sein Bedau­ern, dass das Ruten­fest nicht statt­fin­den kann allein, ist keine verwerf­li­che Äußerung. Aller­dings sehen wir die schein­ba­re Zu­stimmung zu den von den Herren Schiff­mann und Langhans im Video ge-machten Aussa­gen und der fehlen­de Wider­spruch von Herrn Graf dazu kri-tisch. Leider geht er kein einzi­ges Mal auf den Schutz der Aktiven des Ru- tenfes­tes und der Besuche­rin­nen und Besucher ein. Es entsteht der Ein- druck, dass er das Ruten­fest über den Gesund­heits­schutz der Menschen stellt.

Das Ruten­fest ist ein Fest für alle Ravens­bur­ge­rin­nen und Ravens­bur­ger. Und selbst­ver­ständ­lich für unsere Gäste — egal woher. Damit steht fest, dass unser Ruten­fest gegen jede politi­sche Strömung und/oder Weltan­ schau­ung neutral sein muss. Wir sind eine Stadt der Integra­ti­on, das Fest ist ein wesent­li­cher Teil der Stadt. Politi­sche Verein­nah­mung — egal von welcher Richtung auch immer — lehnen wir ab. Wir sind enttäuscht, wie hier in skurri­ler Art und Weise das Ruten­fest für das Kundtun einer politi­schen Meinung missbraucht wird. Dieter Grafs Auftritt schadet dem Image des Ruten­fes­tes — nicht zuletzt auch deswe­gen, weil zu befürch­ten ist, dass in Zukunft wichti­ge Spenden und bürger­schaft­li­che Unter­stüt­zung ausblei­ben.

Stadt und RFK sind eng mitein­an­der verbun­den. Uns eint die Liebe zu un­serem Heimat­fest. Wir schät­zen die Arbeit der vielen ehren­amt­lich Tätigen rund um das Ruten­fest in höchs­tem Maße. Die RFK war uns stets ein zu­verlässiger Partner. Von der zustim­men­den Haltung von Herrn Graf, die in diesem Video gegen­über den anderen betei­lig­ten Perso­nen wahrzuneh­men ist, distan­zie­ren wir uns aber ausdrück­lich. Wir sind besorgt, dass das Ruten­fest, die Stadt Ravens­burg und die Ruten­fest­kom­mis­si­on als Institu­tion in ein schlech­tes Licht rücken.

Die Stadt finan­ziert die Aufga­ben der RFK in nicht unerheb­li­chem Maße. Wir werden das auch weiter­hin tun, denn es geht um unser Ruten­fest. Von Insti­tu­tio­nen, die wir finan­zie­ren und die in unserem Auftrag handeln, ver­langen wir aber Neutra­li­tät und eine gewis­se Überein­stim­mung in grund­ sätzli­chen Fragen der Haltung. Bei der RFK waren wir uns bislang stets si­cher, dass dies der Fall ist. Das nun aufge­tauch­te Video lässt aller­dings den Schluss zu, dass der 1. Vorsit­zen­de eine politi­sche Grund­hal­tung im Namen der RFK einnimmt, die wir als Stadt ableh­nen und die nicht mit den Gremi­en der RFK abgestimmt scheint.

Wir handeln vor dem Hinter­grund der Corona­pan­de­mie als Stadt verant­wortungsbewusst. Der Gesund­heits­schutz unserer Bürge­rin­nen und Bürger steht im Vorder­grund. Die Vorga­ben des Landes setzen wir um und unter­stützen beispiels­wei­se bei der Kontakt­per­so­nen­er­mitt­lung. Mit all unseren Kräften helfen wir den Menschen in der Stadt, die von der Pande­mie schwer getrof­fen sind. Die handeln­den Perso­nen des Ruten­fes­tes, ein­ schließ­lich der RFK, waren sich schwe­ren Herzens einig, jegli­che Aktivitä­ten im Zusam­men­hang mit dem Ruten­fest in diesem Jahr zu unter­las­sen. Das ist nieman­dem, insbe­son­de­re den Schüle­rin­nen und Schülern, leicht­gefallen, aber alle haben es aus Verant­wor­tung und Solida­ri­tät mitge­tra­gen. Dass der Vorsit­zen­de der RFK nun in dieser Art und Weise Stellung be­ zieht, finden wir sehr fragwür­dig.

Es steht außer Frage, dass sich Herr Graf um das Ruten­fest sehr verdient gemacht hat. Für seine Arbeit verdient er unseren Respekt und unsere Anerken­nung. Aller­dings ergibt sich daraus keine Recht­fer­ti­gung, eine offizi- elle Positi­on der RFK einzu­neh­men, wie sie sich aus dem Video ergibt.

Wir werden das Gespräch mit Herrn Graf suchen und verlan­gen Aufklä­rung.

Mit freund­li­chen Grüßen

Simon Blümcke