Ochsen­hau­sen (wbo) — Dem SV Kehlen ist zum Landes­li­ga-Auftakt in die Saison 2020–21 ein glück­li­cher 3:1‑Erfolg beim SV Ochsen­hau­sen gelun­gen. Glück­lich deshalb, weil die Gastge­ber über weite Strecken der Partie mehr Druck auf das gegne­ri­sche Tor entwi­ckel­ten, aber in der Schluss­pha­se dieje­ni­gen waren, die ins Schwar­ze trafen.

Und: Bereits in der 8. Minute schal­te­te Maxi Rieber schnell, spiel­te den Freistoß zu Jonas Klawit­ter, der in Richtung Tor marschier­te und aus 16 Metern ins Netz traf. „Wir hatten nach dem Führungs­tref­fer das Spiel im Griff, waren aber nach vorne nicht zwingend genug“, bilan­zier­te SVK-Coach Bernd Reich.

Kurz nach der Kehle­ner Führung hätte Ochsen­hau­sen gleich in mehre­ren Situa­tio­nen den Ausgleich machen können; gefal­len ist das 1:1 dann aber erst in der 28. Minute durch einen Distanz­schuss von Alexan­der Ziesel, bei dem Kehlens Gregor Rommels­pa­cher unglück­lich aussah.

Und dieser Gegen­tref­fer brach­te einen Bruch ins Kehle­ner Spiel: Ochsen­hau­sen war nun spiel­be­stim­mend, verpass­te aber in der 35. Minute durch Chris­ti­an Wiest den Führungs­tref­fer, als sein Schuss von halbrechts übers lange Toreck hinweg strich.

Nach dem Seiten­wech­sel blieben die Gastge­ber am Drücker, doch Kehlen hatte nun selber auch Offen­siv­sze­nen und Tormög­lich­kei­ten. So brach Jonas Klawit­ter in der 60. Minute durch die Abwehr hindurch, doch sein Abschluss – halb Schuss, halb Vorla­ge — ging am Tor vorbei.

Einen offenen Schlag­ab­tausch brach­te die Schluss­pha­se dieses Spiels. Zunächst parier­te Gregor Rommels­pa­cher zwei