LINDAU — Am 15. März ist bundes­wei­ter Tag der Rücken­ge­sund­heit. Bereits seit 2002 nehmen Klini­ken Verbän­de und nieder­ge­las­se­ne Ärzte diesen Tag zum Anlass, um über das Problem zu infor­mie­ren. Exper­ten der Askle­pi­os Klinik Lindau und des Askle­pi­os MVZ Lindau-Linden­berg geben Tipps für einen gesun­den Rücken. 

Rücken­schmer­zen sind kein selte­nes Problem. Das belegen Jahr für Jahr die Statis­ti­ken der Kranken­ver­si­che­run­gen wie der DAK Gesund­heits­re­port. Ursachen sind häufig Fehlbe­las­tun­gen und Bewegungs­ar­mut in der Freizeit und Beruf. Das kann sich negativ auf den Rücken auswir­ken. In den meisten Fällen sind die Schmer­zen unange­nehm, aber harmlos. Dann können regel­mä­ßi­ge körper­li­che Bewegung, Haltungs- und Bewegungs­übun­gen und auch die Entlas­tung durch regel­mä­ßi­ge Auszei­ten helfen. Proble­ma­tisch sind Tätig­kei­ten in monoto­ner Körper­po­si­ti­on wie das Arbei­ten am Bildschirm. Schmer­zen im Rücken können von verschie­de­nen Struk­tu­ren der Wirbel­säu­le ausge­hen und können sich von anfäng­lich nur leich­ten Beschwer­den manch­mal zu ernst­haf­ten Proble­men entwickeln.

Die Wirbel­säu­le als Quelle des Schmerzes 

Die Wirbel­säu­le bietet dem Körper Stabi­li­tät und ermög­licht gleich­zei­tig Bewegun­gen. Proble­me mit der Wirbel­säu­le kann es in allen Alters­grup­pen geben. Die häufi­gen verschleiß­be