FRIEDRICHSHAFEN — In den kommen­den Tagen werden die Fans des VfB Fried­richs­ha­fen ihre Idole in beson­de­ren Posen sehen. In Zeitun­gen, in den sozia­len Medien und auf Plakat­wän­den werben Marcus Böhme, Daniel Muniz und Co dafür, sich impfen zu lassen. VfB-Geschäfts­füh­rer Thilo Späth-Wester­holt ist überzeugt, dass „nur Impfen uns näher zurück an die Norma­li­tät bringt.“ Und er freut sich, dass sich auch weite­re Profi­clubs, zusam­men mit dem Land Baden-Württem­berg, für den kleinen Pieks in den Oberarm stark machen.

Der klare Heimsieg gegen die Power­vol­leys aus Düren hatte auch einen bitte­ren Beigeschmack für den VfB Fried­richs­ha­fen. Zum ersten Mal in dieser Saison mussten die Häfler vor leeren Rängen spielen. Die bayri­sche Landes­re­gie­rung hatte Großver­an­stal­tun­gen verbo­ten, weil das Corona-Virus sich wieder auf dem Vormarsch befin­det. Deshalb war Thilo Späth-Wester­holt einer der Wenigen, die sich die Partie in der ratio­pharm arena live ansehen durften. „Für die Mannschaft ist das sport­lich natür­lich eine Katastro­phe“, sagt er. „Und auch finan­zi­ell sind Geister­spie­le für uns alle eine enorme Belastung.“ 

Die Gründe für die zuschau­er­lee­ren Ränge sind einer­seits die hohe Inzidenz und anderer­seits die Auslas­tung der Kranken­häu­ser. „Wir werben deshalb schon sehr lange dafür, dass die Menschen sich impfen lassen“, so Späth-Wester­holt. „Nur mit einer hohen Impfquo­te verhin­dern wir schwe­re Verläu­fe und bremsen das Corona-Virus in seiner Ausbrei­tung.“ Auch deshalb hat der Club nun eine eigene Kampa­gne ins Leben gerufen.

Mit Anzei­gen in verschie­de­nen Zeitun­gen und über die sozia­len Medien will der Volley­ball-Rekord­meis­ter zum Impfen animie­ren. Plakat­wän­de werden in den kommen­den Tagen folgen. „Wir gehen mit gutem Beispiel voran. Alle Spieler, der Staff und das Backof­fice sind vollstän­dig geimpft und teilwei­se sogar geboos­tert“, berich­tet der Geschäfts­füh­rer. „Vor allem Sport­ler wissen ja, dass die Gesund­heit ihr Kapital ist.“ Die Motive dafür haben sich die Häfler ganz bewusst ausge­sucht. Verschie­de­ne Bilder sollen verschie­de­ne Zielgrup­pen anspre­chen. So animiert Vojin Cacic dazu, lieber zu „impfen als zu schimp­fen“. Marcus Böhme und Daniel Muniz werben dafür, gegen das Virus „die Ärmel hochzukrempeln.“ 

Übrigens hat nicht nur der VfB Fried­richs­ha­fen diesen Umstand erkannt. Viele Sport­ver­ei­ne haben sich in Baden-Württem­berg zusam­men­ge­tan und gemein­sam mit „dranblei­benBW“ vom 15. auf den 16. Dezem­ber eine 24-Stunden-Impfkam­pa­gne initi­iert. „Wir haben hier auf der Messe ja schon einen Impfstütz­punkt des Landrats­am­tes und können nur dazu aufru­fen, sich einen Termin zu machen“, sagt Thilo Späth-Wester­holt. „Es ist nur ein Pieks und kann doch für uns alle eine große Bedeu­tung haben.“

Mehr Infos unter www.dranbleiben-bw.de