Landkreis Biber­ach — Mit einem Spaten­stich von Landrat Dr. Heiko Schmid, Schem­mer­ho­fens Bürger­meis­ter Mario Glaser, Bürger­meis­ter Robert Hochdor­fer aus Mietin­gen, Straßen­amts­lei­ter Gunnar Volz und Andre­as Binder, Proku­rist des ausfüh­ren­den Bauun­ter­neh­mens Kutter begin­nen die Bauar­bei­ten zur Sanie­rung der Kreis­stra­ße zwischen Schem­mer­berg und Baltrin­gen. Die Straße ist ab Montag, 10. August 2020, voll gesperrt. Der Landkreis rechnet mit einer Bauzeit von rund 14 Monaten. Eine örtli­che Umlei­tungs­stre­cke ist ausge­schil­dert.

Die Kreis­stra­ße ist derzeit ledig­lich 5,50 Meter breit, nicht frost­si­cher ausge­baut und in einem sehr schlech­ten Zustand. Außer­dem hat es seit 2000 18 gemel­de­te Unfäl­le mit zwei Todes­op­fern gegeben. Auf dieser Straße fahren durch­schnitt­lich 2.750 Fahrzeu­ge pro Tag. Fünf Prozent davon entfal­len auf den Schwer­last­ver­kehr. Neben dem örtli­chen Verkehr dient die Straße vor allem den Gewer­be­ge­bie­ten in Schem­mer­berg und Baltrin­gen über die K 7507 als Anschluss an die B 30 und damit an das überre­gio­na­le Verkehrs­netz.

Bei dem jetzt begon­ne­nen Ausbau wird die Straße auf 6,5 Meter verbrei­tert und die Linien­füh­rung verbes­sert. Außer­dem kommen links und rechts der Fahrbahn 1,5 Meter breite Banket­te hinzu. Ferner wird die Straße auch frost­si­cher ausge­baut. Dazu sind umfang­rei­che Boden­ver­bes­se­rungs­maß­nah­men erfor­der­lich, Der paral­lel zur Kreis­stra­ße verlau­fen­de Geh- und Radweg bleibt von der Maßnah­me weitest­ge­hend unberührt. Abschnitts­wie­se sind Anpas­sungs­maß­nah­men notwen­dig.

Der Landkreis inves­tiert rund 4,16 Millio­nen Euro für den Ausbau des zirka 2,6 Kilome­ter langen Abschnitts der Kreis­stra­ße. Die Gemein­den betei­li­gen sich mit knapp 45.000 Euro am Ausbau. Das Land fördert die Maßnah­me mit etwa 2,13 Millio­nen Euro.