BONN (dpa) — Im August hatte die Bundes­netz­agen­tur eine Gas-Mangel­la­ge bereits im Novem­ber für möglich gehal­ten. Diese Befürch­tung ist vom Tisch. Nur noch in einem von vier Szena­ri­en geht die Behör­de von zu wenig Gas aus.

Die Bundes­netz­agen­tur blickt mit leich­tem Optimis­mus auf Deutsch­lands Gasver­sor­gung im anste­hen­den Winter. Die Bonner Behör­de veröf­fent­lich­te ein Progno­se­pa­pier mit verschie­de­nen Szena­ri­en zu der Frage, wie lange die Speicher reichen könnten.

Die Autoren schrei­ben, dass die Gasspei­cher derzeit sehr gut und schnel­ler als erwar­tet gefüllt seien und dass sich staat­li­che Anstren­gun­gen zur Vorsor­ge gelohnt hätten. «Wir sind noch nicht am Ziel, aber schon ein ordent­li­ches Stück gegan­gen.» Zugleich wird betont, dass weiter­hin