KONSTANZ — Die Boden­see-Schiffs­be­trie­be (BSB) haben ihre Umwelt­er­klä­rung erneu­ert, in der das Unter­neh­men über abgeschlos­se­ne und derzeit laufen­de Umwelt- und Klima­schutz­maß­nah­men berich­tet. Ein exter­ner Gutach­ter hat nun erneut die Einhal­tung der darin enthal­te­nen anspruchs­vol­len Krite­ri­en bestä­tigt.

In der Erklä­rung legen die BSB gleich­zei­tig weite­re Maßnah­men für die kommen­den Jahre fest. Grund­la­ge der Umwelt­er­klä­rung ist EMAS, das weltweit anspruchs­volls­te Umwelt­ma­nage­ment­sys­tem. Im Jahr 2001 wurden die BSB als europa­weit erstes Binnen­schiff­fahrts-Unter­neh­men erstmals damit ausge­zeich­net.

„Mit der Umwelt­er­klä­rung zeigen wir trans­pa­rent, wie wir die BSB jedes Jahr umwelt­freund­li­cher machen. So haben wir etwa 2019 rund sechs Prozent weniger CO2 ausge­sto­ßen als im Vorjahr, auch der Energie­ver­brauch ist um acht Prozent gesun­ken“, erklärt Charlot­ta Skoglund, die Umwelt­ma­nage­ment-Beauf­trag­te des Unter­neh­mens. Eine zentra­ler Aspekt ist dabei die konti­nu­ier­li­che Senkung des Kraft­stoff­ver­brauchs durch Neumo­to­ri­sie­run­gen und Optimie­run­gen der Fahrt­rou­ten. Ein Beispiel dafür ist das Motor­schiff (MS) „Schwa­ben“: Im Juli 2019 hat sich auf dem Fahrgast­schiff ein Motor­scha­den ereig­net. Die BSB haben beschlos­sen, statt den alten Motor reparie­ren zu lassen, die Neumo­to­ri­sie­rung von MS „Schwa­ben“ vorzu­zie­hen. Im Winter 2019/2020 wurde das Schiff mit

moder­nen, abgas­op­ti­mier­ten Motoren sowie einem moder­nen  Abgasreinigungssystem/Dieselpartikelfilter ausge­stat­tet, was mit den alten Maschi­nen nicht möglich war. Durch die Neumo­to­ri­sie­rung von MS „Schwa­ben“ ist eine Reduk­ti­on des Kraft­stoff­ver­brauchs in Bezug auf die gefah­re­nen Kilome­ter um 20 Prozent und eine Reduk­ti­on der Staub­emis­sio­nen um 90 Prozent zu erwar­ten.

Daneben setzen die BSB zahlrei­che weite­re Maßnah­men um, mit denen zum Beispiel Abfäl­le vermie­den, Trink­was­ser und Energie gespart oder der Gewäs­ser­schutz voran­ge­bracht wird. Auch für die kommen­den Jahre haben sich die BSB mehre­re Ziele gesetzt: so wird etwa das Neumo­to­ri­sie­rungs­pro­gramm fortge­führt und unter­sucht, wie man für mehr Biodi­ver­si­tät auf den Firmen­ge­län­den sorgen kann. „Wir dürfen auch in Zeiten von Corona nicht verges­sen, wie zentral das Thema Klima- und Umwelt­schutz ist. Deshalb werden wir unser beina­he 20-jähri­ges Engage­ment in diesem Bereich entschlos­sen fortfüh­ren und weiter verbes­sern“, so Charlot­ta Skoglund.

Die geprüf­te Umwelt­er­klä­rung steht auf der Inter­net­sei­te der BSB zum Download zur Verfü­gung: www.bsb.de/umweltschutz