TUTTLINGEN — Seit 30 Jahren ist Deutsch­land wieder­ver­eint. Am 3. Oktober 1990 wuchs zusam­men, was zusam­men­ge­hört. Seither wird in der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land der Tag der Deutschen Einheit gefei­ert.

In diesem Jahr wurde im Kreis Tuttlin­gen das Zusam­men­wach­sen durch die Pflan­zung eines Obstbaums symbo­li­siert, der mit starken Wurzeln in die Zukunft geht.  Der Baum wurde vom CDU-Kreis­ver­band gestif­tet und durch Minis­ter Guido Wolf MdL, der CDU-Kreis­vor­sit­zen­den Maria-Lena Weiss sowie CDU- Kreis­ge­schäfts­füh­rer Ulrich Braun im Beisein von Balgheims Bürger­meis­ter Natha­na­el Schwarz und Bauhof­lei­ter Erich Bühler gepflanzt. Die Gemein­de freut sich über den „Zuwachs“ am Barfuß­pfad.

Auch der Stand­ort wurde nicht zufäl­lig gewählt. In unmit­tel­ba­rer Nähe zum Barfuß­pfad in Balgheim verläuft die europäi­sche Wasser­schei­de. Diese teilt den Wasser­fluss zwischen Nordsee und Schwar­zem Meer. An dieser natür­li­chen Durch­schnei­dung wächst zukünf­tig der neuge­pflanz­te Obstbaum, der sich somit symbo­lisch über Grenzen hinweg­setzt und mit seinen Wurzeln beide Seiten verbin­det. Das Bild der Einigung und des Zusam­men­wach­sens von Deutsch­land wird hierdurch unter­stri­chen.

Der Obstbaum bietet an seinem Stand­ort vielen Insek­ten einen Lebens­raum und ergänzt die vorhan­de­nen Bäume und Bienen­wie­sen in nächs­ter Nähe. Der Baum gibt mit den Früch­ten allen Bürge­rin­nen und Bürgern etwas von diesem Gemein­schafts­ge­fühl ab.