FRIEDRICHSHAFEN — Ein Brand in einem Strom­ver­tei­ler­kas­ten hat in einem Hotel im Fried­richs­ha­fe­ner Ortsteil Waggers­hau­sen zu einem Großein­satz geführt. 93 Hotel­gäs­te wurden am Diens­tag­mor­gen, 15. Septem­ber, evaku­iert und vorüber­ge­hend in einer Sport­hal­le in der Nähe unter­ge­bracht. Einige Gäste hatten kurzzei­tig Rauch einge­at­met und wurden vom Sanitäts­dienst erstver­sorgt. Es gab keine weite­ren Verletz­ten.

Bei der Feuer­wehr Fried­richs­ha­fen ging um 5.46 Uhr die automa­ti­sche Meldung der Brand­mel­de­an­la­ge ein, bereits drei Minuten später, um 5.49 Uhr, rückten die ersten Feuer­wehr­leu­te aus. Insge­samt waren 70 Feuer­wehr­leu­te mit 18 Fahrzeu­gen im Einsatz, außer­dem 39 Kräfte des Sanitäts­diens­tes sowie Polizei und Stadt­ver­wal­tung. „Dank des schnel­len Eingrei­fens konnten wir größe­re und weite­re Schäden vermei­den“, sagt Micha­el Bercher, der für die Feuer­wehr Fried­richs­ha­fen den Einsatz leite­te.

Bei Eintref­fen der Feuer­wehr war das Treppen­haus stark verraucht, vermut­lich ausge­hend von einem Brand in einem Strom­ver­tei­ler­kas­ten. 93 Hotel­gäs­te wurden evaku­iert, zwei davon mit der Drehlei­ter, in eine Sport­hal­le in der Nähe unter­ge­bracht und dort vom Sanitäts­dienst betreut. Ein großer Teil der Gäste konnte das Hotel selbstän­dig über die Flucht- und Rettungs­we­ge verlas­sen, die Evaku­ie­rung verlief geord­net. Zum Trans­port der Gäste wurden kurzfris­tig RAB-Busse angefor­dert. Bereits im Laufe des Vormit­tags wurden die Hotel­gäs­te stock­werk­wei­se zum Hotel gebracht, um einen geord­ne­ten Check-out unter Corona-Bedin­gun­gen sicher­zu­stel­len.

Während des Einsat­zes mussten zeitwei­se die Sonnen­berg­stra­ße und die Waggers­hau­ser Straße gesperrt werden, was im weitläu­fi­gen Straßen­netz zu Verkehrs­be­hin­de­run­gen führte. Im Laufe des Vormit­tags waren weiter­hin Feuer­wehr­kräf­te vor Ort, um das Hotel zu entrau­chen und gezielt zu belüf­ten.