Fried­richs­ha­fen — Beim Motoren­her­stel­ler Rolls-Royce Power Systems (RRPS) Fried­richs­ha­fen brach der Gewinn im ersten Halbjahr um fast 80 Prozent ein. Der Umsatz ging um elf Prozent zurück. 

Das teilte das Unter­neh­men vom Boden­see am Donners­tag mit. Danach lag der Umsatz zwischen Januar und Juli 2020 bei 1,43 Milli­ar­den Euro. Der Gewinn sank um 79 Prozent auf rund 25 Millio­nen Euro. Grund sei die weltwei­te Corona-Pande­mie. Kunden hätten nur sehr zurück­hal­tend inves­tiert.

Warren East, Chief Execu­ti­ve, sagte: „…Die COVID-19-Pande­mie hat jedoch unsere Leistung im Jahr 2020 erheb­lich beein­träch­tigt und mit Flügen auf der ganzen Welt beispiel­lo­se Auswir­kun­gen auf den Sektor der Zivil­luft­fahrt. Wir haben schnell reagiert, um unsere Liqui­di­tät zu erhöhen. Am Ende des ersten Halbjah­res wurden 6,1 Mrd. GBP und im zweiten Halbjahr ein weite­res Darle­hen mit einer Laufzeit von 2,0 Mrd. GBP verein­bart, um die anhal­ten­de Unsicher­heit hinsicht­lich des Zeitpunkts und der Form der Erholung in der Zivil­luft­fahrt zu bewäl­ti­gen. Wir haben erheb­li­che Fortschrit­te bei unserer Umstruk­tu­rie­rung erzielt, zu der auch die größte Umstruk­tu­rie­rung unseres zivilen Luft- und Raumfahrt­ge­schäfts in unserer Geschich­te gehört. Diese Umstruk­tu­rie­rung hat dazu geführt, dass wir schwie­ri­ge Entschei­dun­gen getrof­fen haben, was zu einer unglück­li­chen, aber notwen­di­gen Reduzie­rung der Rollen geführt hat. Diese Maßnah­men werden unsere Kosten­ba­sis erheb­lich reduzie­ren.

Obwohl unsere Maßnah­men dazu beigetra­gen haben, die unmit­tel­ba­re Zukunft des Konzerns zu sichern, erken­nen wir die wesent­li­chen Unsicher­hei­ten, die sich aus COVID-19 ergeben, und die Notwen­dig­keit, unsere Bilanz länger­fris­tig neu aufzu­bau­en. Wir haben eine Reihe poten­zi­el­ler Veräu­ße­run­gen identi­fi­ziert, die voraus­sicht­lich einen Erlös von mehr als 2 Mrd. GBP generie­ren werden, darun­ter ITP Aero und eine Reihe anderer Vermö­gens­wer­te. Angesichts der anhal­ten­den Unsicher­heit in der Zivil­luft­fahrt prüfen wir weiter­hin zusätz­li­che Optio­nen zur Stärkung unserer Bilanz, damit wir aus der Pande­mie hervor­ge­hen können, die gut positio­niert ist, um die langfris­ti­gen Chancen in allen unseren Märkten zu nutzen. “

RRPS-Vorstands­vor­sit­zen­der Andre­as Schell geht davon aus, dass die von Rolls-Royce Power Systems bedien­ten Märkte ihr Vor-Covid-Niveau erst Ende des Jahres 2021 wieder errei­chen. Der  Motoren­her­stel­ler mit Haupt­sitz in Fried­richs­ha­fen produ­ziert vorwie­gend die Marke MTU.  Weltweit werden rund 10.000 Menschen beschäf­tigt, davon rund 5.500 am Stand­ort Fried­richs­ha­fen.