SIGMARINGEN — Die Grusel­wo­che auf dem Hohen­zol­lern­schloss beginnt am 31. Oktober mit einem Schloss­be­such bei Nacht und das an Hallo­ween! Die Räume sind dunkel, der Mondschein dringt durch die Fenster – man vernimmt laute und leise Geräu­sche sowie Details, wie sie im Licht des Tages nie wahrzu­neh­men wären. Nur der Schein der Taschen­lam­pen weisen den Besuchern den rechten Weg zum Geister­kon­zert der „Stutt­gar­ter Saloni­ker“ mit schreck­lich schöner Musik. 

Besucher dürfen sich auf einen Hallo­ween­abend freuen, in der sich das Hohen­zol­lern­schloss Sigma­rin­gen in ein wahres Geister­schloss verwan­delt. Den nächt­li­chen Gästen begeg­nen Gespens­ter, welche sich norma­ler­wei­se in den alten Gemäu­ern verste­cken und nur in dieser einen Nacht ihr Unwesen treiben. Norma­ler­wei­se werden sie erst zur Geister­stun­de leben­dig, aber in den geheim­nis­voll dunklen Räumen des Residenz­schlos­ses machen sie rund um Hallo­ween eine Ausnahme.

Während der Herbst­fe­ri­en tauchen sie schon ab dem späten Nachmit­tag auf und lassen auch die Kleins­ten an spuken­den Ereig­nis­sen teilhaben.

Am 2. und 4. Novem­ber dürfen Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren gemein­sam mit Erwach­se­nen der Hoffle­der­maus helfen Freun­din Agathe in den geheim­nis­vol­len Gängen und Räumen wiederzufinden.

Die größe­ren Kinder zwischen 7 und 10 Jahren haben beson­ders großes Glück, denn sie dürfen Kasimir mit eigenen Augen sehen. Das Nachwuchs­schloss­ge­spenst ist nur 244 Jahre alt und damit entschie­den zu jung zum Spuken. Doch als seine Familie nicht zu Hause ist, geht Kasimir am 1. und 5. Novem­ber auf unerlaub­te Hallo­ween-Spuk-Tour durchs Schloss.

Kinder, Jugend­li­che und Erwach­se­ne dürfen sich auf eine geister­haf­te Erleb­nis­wo­che freuen.

Infor­ma­tio­nen zu Anmel­dun­gen und Preisen finden Sie unter:
www.hohenzollern-schloss.de