RAVENSBURG – „Innova­ti­on ist keine Garan­tie gegen das Schei­tern, aber ohne Innova­ti­on ist das Schei­tern garan­tiert.“ Diese Redewen­dung, haben auch die insge­samt 22 Unter­neh­men beher­zigt, die an der Ausschrei­bung 2021/2022 des Innova­ti­ons­preis Landkreis Ravens­burg teilge­nom­men haben. Insge­samt gingen 25 gülti­ge Bewer­bun­gen ein und wurden durch eine sechs­köp­fi­ge Exper­ten-Jury geprüft und bewertet.

Landrat Harald Sievers zeigte sich beein­druckt von den innova­ti­ven Leistun­gen der Unter­neh­men: „Lösun­gen werden nur durch Kräfte, die in Bewegung sind, geschaf­fen. Dieses Jahr ist dies acht Unter­neh­men auf eine beson­de­re Art und Weise gelungen.“

Der Innova­ti­ons­preis, der im zweijäh­ri­gen Turnus bereits zum elften Mal durch die Wirtschafts- und Innova­ti­ons­för­de­rungs­ge­sell­schaft Landkreis Ravens­burg (WiR) gemein­sam mit der Kreis­spar­kas­se Ravens­burg verge­ben wurde, ist mit 10.000 € dotiert. Neben den drei gleich­wer­ti­gen ersten Preisen wurden durch die Jury drei Auszeich­nun­gen sowie der Sonder­preis Start Up und der Sonder­preis Handwerk vergeben.

Im Rahmen der feier­li­chen Preis­ver­lei­hung in der Kreis­spar­kas­se Ravens­burg überga­ben Landrat Harald Sievers, Heinz Pumpmei­er, Vorstands­vor­sit­zen­der der Kreis­spar­kas­se sowie WiR-Geschäfts­füh­rer Hans-Joachim Hölz am 13. Juli die Awards an die diesjäh­ri­gen Preis­trä­ger und Ausge­zeich­ne­ten. Der Festred­ner des Abends Dr. Micha­el Ullmann, Coach und Exper­te für New Leaders­hip und Menta­le Stärke in Führung und Vertrieb, entführ­te die Gäste mit seinem Vortrag „Innova­ti­on und jetzt? Was wir vom Spitzen­sport überneh­men können, um High Perfor­mance Teams aufzu­bau­en“ in die Welt der Hochleistungssportler. 

Der Innova­ti­ons­preis war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Durch die hohe Innova­ti­ons­kraft im Landkreis Ravens­burg darf die Region optimis­tisch in die Zukunft schau­en und mit großer Zuver­sicht dem nächs­ten Innova­ti­ons­preis, der 2023/24 verlie­hen wird, entgegenblicken. 

Innova­ti­ons­preis auf einen Blick:

Die drei ersten Preis­trä­ger sind die aus Amtzell stammen­de Kolibri Metals GmbH, die hochef­fi­zi­en­te Werkzeu­ge mittels eines Metall­werk­stoff druckt, die SycoTec GmbH & CO. KG aus Leutkirch mit einer zahnme­di­zi­ni­schen denta­len Aeroso­l­ab­sau­gung und die Zoller & Fröhlich GmbH aus Wangen im Allgäu, die einen 2 D Laser­scan­ner zur Vermes­sung von Straßen und Landschaf­ten auf den Markt gebracht hat.

Ausge­zeich­net wurden in diesem Jahr die Diehl AKO-Stiftung & CO. KG aus Wangen im Allgäu für ihre neue Inver­terge­nera­ti­on (Heat Pump), die ELIQUO Techno­lo­gies GmbH aus Ravens­burg für das ELOVAC®-Verfahren sowie die Vecnum GmbH aus Isny im Allgäu für den innova­ti­ven gefeder­ten Vorbau für Gravelbikes.

Der Sonder­preis Start Up ging an das junge Unter­neh­men Guardi­an Techno­lo­gies GmbH aus Wangen im Allgäu für das KI-basier­te Feuer­lösch­sys­tem „Laren“. Der Metzge­rei Sontag aus Kißlegg wurde der Sonder­preis Handwerk für ihren Anhän­ger ELYS, der Schlach­tun­gen im Herkunfts­be­trieb verein­facht, verliehen.