Biber­ach — Nach einem weite­ren gelun­ge­nen Veran­stal­tungs­sams­tag mit dem Silcher­chor Donau Bussen, der Band Fun for 4 und den Schwäbisch7 können sich die Kultur­lieb­ha­ber am kommen­den Samstag auf ein unter­halt­sa­mes Programm bei „Spass am Samstag – Kultur an drei Orten“ freuen.

Um 10, 11 und 12 Uhr wird der Schaden­hof, der Stadt­gar­ten und der Viehmarkt­platz für circa 30 Minuten zur Bühne für Verei­ne und Hobby­künst­ler, anschlie­ßend wechseln die Künst­ler den Stand­ort unter­ein­an­der. Geför­dert wird die Veran­stal­tungs­rei­he vom Minis­te­ri­um für Wissen­schaft, Forschung und Kunst Baden-Württem­berg.

Am Samstag, 12. Septem­ber, spielen die Donau 4 Musikan­ten, die Goldis und die Band Out of my Head. Unter dem Motto „Wirts­haus­mu­sik im Kleins­ten und vom Feins­ten“ treten die vier Musikan­ten Micha­el Bischof (Flügel­horn), Stefan Jägg (Tenor­horn), Angelo Anger­mey­er (Akkor­de­on) und Benedict Waldmann (Tuba) als Donau 4 Musikan­ten auf. Alpen­län­di­sche Volks- und Blasmu­sik wird gemüt­lich und authen­tisch darge­bo­ten. Ebenso kommen die „Klassi­ker“ der böhmi­schen Musik zu Gehör. Solis­ti­sche Einla­gen virtu­os und gefühl­voll runden das Programm ab.

Die beiden Schwes­tern Leonie und Anna-Lena Goldam­mer bilden das Duo Goldis und inter­pre­tie­ren verschie­de­ne Genres mit Gesang und Beglei­tung an Klavier und Gitar­re. Dabei geht es ihnen darum, live Musik zu machen, die die Herzen der Menschen berührt und verbin­det.

Seit 2012 begeis­tern Out of my Head die Ohren Oberschwa­bens mit ihrem unver­wech­sel­ba­ren Mix aus den verschie­dens­ten Rock-Genres. Von den Red Hot Chilli Peppers über Metal­li­ca bis hin zu progres­si­vem Sound à la Tool ist für jeden Rock-Liebha­ber etwas dabei. Bei Spass am Samstag treten Out of my Head in kleine­rer Beset­zung mit Milena Brauch­le (Vocals/Bass), Vanes­sa Schro­de (Guitar), Chris­ti­an Brauch­le (Drums) auf, dafür mit einer neuen Setlist aus Cover­songs der Genres Alter­na­ti­ve und Hard Rock, doch auch der Blues kommt nicht zu kurz.

Für die Zuschau­er werden zur Einhal­tung der Abstands­re­geln an jedem Stand­ort 30 Hula-Hoop-Reifen ausge­legt, in welche sich die Zuschau­er reinstel­len sollten. Der Veran­stal­ter freut sich, wenn diese aus eigenem Inter­es­se genutzt werden. Zusätz­lich werden die Gruppen von Betreu­ungs­per­so­nal beglei­tet.

Da Veran­stal­tun­gen mit mehr als 500 Perso­nen bis Ende Oktober unter­sagt sind, können der Kultur­par­cours sowie der Inter­kul­tu­rel­le Markt in diesem Jahr leider nicht statt­fin­den. Erfreu­li­cher­wei­se kann jedoch die Veran­stal­tungs­rei­he „Spass am Samstag“ um einen Samstag verlän­gert werden. Als Beitrag zum Ersatz der inter­kul­tu­rel­len Wochen tritt eine inter­na­tio­nal besetz­te Band am Samstag, 19. Septem­ber, im Schaden­hof auf. Jeweils um 10, 11 und 12 Uhr wird die Band für 30 Minuten mit einer bunten Mischung aus Reggea, Rock und Klängen aus den Herkunfts­län­dern der teilneh­men­den Musiker die Markt­be­su­cher erfreu­en.