BIBERACH — Die Sopra­nis­tin Ingeborg Schöpf und der bilden­de Künst­ler Hermann Weber werden mit dem Kultur­preis des Landkrei­ses Biber­ach ausge­zeich­net, den Förder­preis erhält der Musiker Luke Noa. Die Überga­be der Urkun­den wird aufgrund der aktuel­len Situa­ti­on auf das kommen­de Frühjahr verschoben.

„Wir alle wünschen uns gerade im kultu­rel­len Leben wieder ein vielfäl­ti­ges Angebot ohne Corona-Einschrän­kun­gen“, so Landrat Dr. Heiko Schmid. „Umso schmerz­li­cher ist es, dass wir die Überga­be der Urkun­den des Kultur­prei­ses auf 2022 verschie­ben müssen. Die heraus­ra­gen­den Leistun­gen der Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger möchten wir aber schon jetzt würdigen.“

Die Sopra­nis­tin Ingeborg Schöpf stammt aus der Steier­mark, hat die Basis ihrer Gesangs­aus­bil­dung aller­dings in Biber­ach bei Elsa Marx erhal­ten. Seit 1998 ist die Erste Sänge­rin an der Staats­ope­ret­te Dresden und mehrfa­che Preis­trä­ge­rin bedeu­ten­der Wettbe­wer­be. Bei Gastenga­ge­ments begeis­ter­te die Sopra­nis­tin ihr Publi­kum auf den großen Bühnen im In- und Ausland. 

Hermann Weber wuchs in Biber­ach-Metten­berg auf, ehe ihn sein Weg zum Studi­um an die Staat­li­che Akade­mie der Bilden­den Künste in Karls­ru­he führte. Danach errang er eine Reihe von Preisen und Stipen­di­en, ehe er 1996 von der Hochschu­le für Kunst und Design Burg Giebichen­stein als Profes­sor berufen wurde. Der Maler und Bildhau­er lebt und arbei­tet heute in Berg/Pfalz.

Luke Noa ist der Künst­ler­na­me von Luca Göpper aus Biber­ach. Der 23-Jähri­ge stammt aus Biber­ach, wo er bei der Musik­schu­le Trito­nal seine musika­li­sche Ausbil­dung erhielt. Als Sänger und Songwri­ter sorgt er inzwi­schen mit sehr persön­li­chen Musik­stü­cken für Aufsehen.

Die beiden Preis­trä­ger teilen sich die Preis­sum­me von 10.000 Euro, der Förder­preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Die Überga­be der Urkun­den soll im Frühjahr 2022 im Kloster Schus­sen­ried stattfinden.

Kultur­preis des Landkrei­ses seit 2010

Der Kultur­preis des Landkrei­ses Biber­ach würdigt heraus­ra­gen­de Leistun­gen im Bereich von Kunst, Litera­tur und Musik. Der Kultur­preis des Landkrei­ses wird alle zwei Jahre ausge­lobt. Die Öffent­lich­keit war zu Vorschlä­gen eingeladen. 

Über die Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger entschei­det seit 2010 eine unabhän­gi­ge Jury, bestehend aus Landrat Dr. Heiko Schmid, Dr. Kerstin Bönsch (Geschäfts­füh­re­rin Wieland-Stiftung), Prof. Dr. Klaus Weige­le (Direk­tor Landes­aka­de­mie für die musizie­ren­de Jugend Baden-Württem­berg), Dr. Barba­ra Renft­le (Kusto­din Stiftung „pro arte“ der Kreis­spar­kas­se Biber­ach) und Dr. Jürgen Kniep (Leiter Kreis­kul­tur- und Archivamt).

Träger des Kultur­prei­ses waren bislang der Violi­nist Linus Roth und der Jazzmu­si­ker Frank Sikora, Medien­wis­sen­schaft­ler Volker Demuth sowie der Shake­speare-Überset­zer Frank Günther, ferner die Bilden­den Künst­ler Siegfried Assfalg, Hermann Schen­kel und Willi Siber. Den Förder­preis erhiel­ten bislang die Mezzo­so­pra­nis­tin Corne­lia Lanz, die beiden Perkus­sio­nis­tin­nen Jessi­ca und Vanes­sa Porter, der Musiker Konstan­tin Gropper, der Fotokünst­ler Simon Gallus und die Choreo­gra­fin Danie­la Rodriguez-Romero.