BIBERACH — Die Zahl der positiv bestä­tig­ten Corona­fäl­le im Landkreis Biber­ach ist weiter gestie­gen. Stand Montag, 28. Septem­ber 2020, 12 Uhr, gibt es insge­samt 825 bestä­tig­te Fälle; zwei mehr als gestern Abend. Die seit gestern, Sonntag, hinzu­ge­kom­men Fälle stehen nicht im Zusam­men­hang mit den priva­ten Partys in Mietin­gen, Baustet­ten und Unlin­gen.

Die vorsorg­li­che Quaran­tä­ne von zwei Schul­klas­sen in der Realschu­le in Laupheim und im Gymna­si­um Ochsen­hau­sen konnte aufge­ho­ben werden.

Zu mögli­chen weite­ren Maßnah­men, um die Virus­aus­brei­tung einzu­däm­men, erläu­tert Landrat Dr. Heiko Schmid, dass man die Beratun­gen zwischen den Länder­chefs und der Bundes­kanz­le­rin abwar­ten wolle. Sie finden morgen statt und sollen auch eine Beschrän­kung von Perso­nen bei priva­ten Feiern zum Gegen­stand haben. Außer­dem stehe man im Kontakt mit dem Minis­te­ri­um und befin­de sich im Konvoi mit den landes­wei­ten Regelun­gen. Die aktuel­le Lage mit den gestie­ge­nen Fallzah­len werde auch Gegen­stand einer Telefon­kon­fe­renz mit den Oberbür­ger­meis­tern, Bürger­meis­te­rin­nen und Bürger­meis­tern des Landkrei­ses, die am Mittwoch statt­fin­det. Ferner werde man das Gespräch mit dem Blasmu­sik-Kreis­ver­band und dem Sport­kreis suchen, ihnen die Lage verdeut­li­chen und auf freiwil­li­ge Regelun­gen setzen.

„Die Lage ist angespannt. Wir setzen auf die Einsicht und die Vernunft der Menschen. Ich appel­lie­re deshalb an alle, die AHA-Regeln, also Abstand, Hygie­ne und Alltags­mas­ke, einzu­hal­ten – auch in den Buden, bei priva­ten Feiern und bei Musik- und Sport­ver­an­stal­tun­gen. Wir setzen auf Freiwil­lig­keit und wollen alles dafür tun, Kontakt­ket­ten zu unter­bre­chen“, so Landrat Dr. Heiko Schmid. „Daneben muss unser Ziel sein, die Schulen und Wirtschaft am Laufen zu halten. Dafür tun wir alles.“