RAVENSBURG – Die Kardio­lo­gie im St. Elisa­be­then-Klini­kum Ravens­burg hat seit Juli eine der moderns­ten Herzka­the­ter-Anlagen in der Region. Der Siemens Artis Icono Herzka­the­ter koste­te etwa eine Milli­on Euro, er bringt der Oberschwa­ben­kli­nik, die Allein­ver­sor­ger bei der Herzin­farkt­ver­sor­gung im Landkreis Ravens­burg ist, zusätz­lich zur bishe­ri­gen Angio­gra­fie-Platt­form zahlrei­che medizi­ni­sche Vortei­le: eine reduzier­te Strah­len­be­las­tung für den Patien­ten, eine höhere Auflö­sung der kardio­lo­gi­schen Bilder, kürze­re Unter­su­chungs­zei­ten und einen gerin­ge­ren Kontrastmittelbedarf.

„Die Anlage gehört zur moderns­ten Geräte­ge­ne­ra­ti­on, sie ist mit das Beste, was es derzeit auf dem Markt gibt und für unsere knapp 2000 Herzpa­ti­en­ten im Jahr ein großer Gewinn“, sagt Prof. Dr. Flori­an Seeger, Chefarzt der Klinik für Kardio­lo­gie und inter­nis­ti­sche Inten­siv­me­di­zin am EK. „Das Gerät ist extrem schonend in punkto Strah­len­schutz und wird auch durch seine hohe Auflö­sung in Zukunft Hybrid-Opera­tio­nen möglich machen. Das bedeu­tet, unsere Ärzte können nicht nur Engstel­len an den Herzkranz­ge­fä­ßen mit Gefäß­stüt­zen (Stents)