RAVENSBURG – Die Musik­the­ra­pie auf der Stati­on „Puste­blu­me“ für Kinder und Jugend­li­che mit psycho­so­ma­ti­schen Erkran­kun­gen kann sich über neue Instru­men­te im Wert von 3500 Euro freuen. Bereits zum dritten Mal inner­halb von drei Monaten unter­stützt die Stiftung Valen­ti­na die jungen Patien­ten der Oberschwabenklinik.

Körper­li­che Reaktio­nen auf seeli­sche Belas­tun­gen wie schweiß­nas­se Hände, Bauch­schmer­zen oder Herzra­sen kennt jeder. Sie sind normal, wenn sie nur verein­zelt auftre­ten und machen deutlich, wie Psyche und Körper zusam­men­hän­gen. Bei Kindern und Jugend­li­chen spielt oftmals Stress im familiä­ren oder schuli­schen Umfeld eine bedeu­ten­de Rolle bei der Entste­hung von psycho­so­ma­ti­schen Erkran­kun­gen. Umgekehrt können aber auch bestehen­de – oft chroni­sche –körper­li­che Erkran­kun­gen eine psychi­sche Störung, wie beispiels­wei­se eine Depres­si­on, hervorrufen.

Seit 2011 wird der Bereich Kinder- und Jugend­psy­cho­so­ma­tik als Koope­ra­ti­on von Oberschwa­ben­kli­nik und ZfP Weissen­au betrie­ben. Das Team der Stati­on „Puste­blu­me“ hat im Rahmen ihres ganzheit­li­chen psycho­so­ma­ti­schen Behand­lungs­kon­zepts die Aufga­be, denje­ni­gen Kindern und Jugend­li­chen zu helfen, bei denen eine ambulan­te Thera­pie nicht ausreicht oder nicht zum gewünsch­ten Erfolg geführt hat. „Der Bedarf an Kinder- und Jugend­psy­cho­so­ma­tik wächst in unserer heuti­gen schnell­le­bi­gen und von Leistungs­druck gepräg­ten Zeit stetig an. Deshalb haben wir unsere Stati­on zum 1. Oktober von sechs auf zehn Betten erwei­tert “, erklärt PD Dr. Andre­as Artlich, Chefarzt für Kinder- und Jugend­me­di­zin. „Das ist sozusa­gen unsere Inten­siv­sta­ti­on für Stress und seeli­sche Krankheiten.“

Die jungen Patien­ten im Alter von 12–17 Jahren bleiben je nach Bedarf durch­schnitt­lich acht Wochen auf der Stati­on, die für sie während der Zeit ihres Aufent­hal­tes eine zweite Familie sein soll. Das multi­pro­fes­sio­nel­le Team aus Kinder­ärz­ten, Psycho­lo­gen, Sozial­päd­ago­gen, Lehrern, Pflege­fach­kräf­ten und spezia­li­sier­ten Thera­peu­ten kümmert sich rund um die Uhr um die Heranwachsenden.

Neben der klassi­schen Psycho­the­ra­pie finden hier auch kreati­ve Thera­pie­kon­zep­te Anwen­dung. So hilft z.B. die zwei Mal wöchent­lich statt­fin­den­de Musik­the­ra­pie den Jugend­li­chen dabei zu entspan­nen, Ängste loszu­las­sen und ihren Gefüh­len durch Klänge Ausdruck zu verlei­hen. „Für viele unserer Patien­ten ist die Musik­the­ra­pie die Lieblings­the­ra­pie“, erzählt Dorothea Haney, Musik­the­ra­peu­tin auf der Stati­on. „Hier gibt es kein „richtig“ oder „falsch“. Der leistungs­freie Raum ist ein Schutz­raum, in dem Gefüh­le verar­bei­tet werden können.“, so Haney.

Auch den Spendern war es wichtig, dass das gespen­de­te Geld über das medizi­nisch notwen­di­ge Equip­ment hinaus­ge­he. „Als Bürger­stif­tung legen wir beson­de­ren Wert auf kultu­rel­le Unter­stüt­zung und Musik ist für mich Kultur“, so Dr. Inge Mauch-Frohn, stell­ver­tre­ten­de Vorsit­zen­de der Bürger­stif­tung Kreis Ravens­burg. Der Stiftung stand die Erbschaft einer verstor­be­nen Ärztin zur Verfü­gung, der Kontakt zur Kinder­kli­nik der OSK wurde von den Gründern der Stiftung Valen­ti­na, Kurt und Renate Peter, geschaf­fen. „Es ist unglaub­lich, wie aktiv Herr und Frau Peter seit dem tragi­schen Tod ihrer Tochter sind. Da kann man nur staunen!“, so Mauch-Frohn.

Die Stiftung Valen­ti­na ist ein Stiftungs­fonds unter dem Dach der Bürger­stif­tung Kreis Ravens­burg, der schwerst­kran­ke Kinder in der Region Oberschwa­ben unter­stützt. Wer helfen möchte, findet unter stiftung-valentina.de verschie­de­ne Spendenmöglichkeiten.