RAVENSBURG – Im Novem­ber 2022 wird es keine Genuss­mes­se „gusto!“ in der Ravens­bur­ger Oberschwa­ben­hal­le geben. Geplant war die „gusto!“ von 18. bis 20. Novem­ber. Die Ravens­bur­ger Veran­stal­tungs­ge­sell­schaft (RVG) sagt diesen Termin nun ab. Im kommen­den Jahr soll es wieder eine „gusto!“ geben.

Etwa zwei Drittel der bisher gewohn­ten Ausstel­ler-Zahlen hatte das Messe-Team nach monate­lan­ger Akqui­se zusam­men­be­kom­men, bis zuletzt um eine Trend­wen­de gekämpft. „Die Ausstel­ler sind verun­si­chert“, sagt RVG-Geschäfts­füh­rer Stephan Drescher. „Gerade bei kleinen und mittle­ren Unter­neh­men haben Corona und Energie­kri­se Spuren hinter­las­sen. Oft kommt Perso­nal­man­gel hinzu. Sprich: Viele können sich derzeit einen Messe­stand perso­nell oder wirtschaft­lich schlicht nicht leisten.“

Hinzu kam, dass diese Woche, sehr kurzfris­tig, ein großer Partner seine Teilnah­me an der Messe abgesagt hat. „Gerade dies hätte nochmal eine enorme, sehr spürba­re Lücke geris­sen“, sagt Drescher. „Eine, die wir inner­halb von zwei Wochen nicht mehr hätten füllen können.“ So fiel am Donners­tag die schwe­re Entschei­dung: Die „gusto! 2022“ wird abgesagt.

Enttäu­schun­gen vermeiden

„Wir können dieses Jahr einfach nicht die Quali­tät und die Vielfalt bieten, die unsere Gäste von uns gewohnt sind“, sagt RVG-Geschäfts­füh­rer Stephan Drescher. „Weil die Messe diesmal sehr viel kleiner geblie­ben wäre als in den Vorjah­ren. Wir hätten unsere Stamm­gäs­te ebenso enttäuscht wie die Ausstel­ler, die angemel­det waren. Damit tut man nieman­dem einen Gefallen.“

Projekt­lei­te­rin Dr. Gabrie­le Asshoff verdeut­licht: „Der Außen­be­reich vor der Halle, wo wir jahre­lang Grill-Events und andere stimmungs­vol­le Open-Air-Angebo­te hatten, wäre erstmals völlig leer geblie­ben. Auch das Foyer der Oberschwa­ben­hal­le müsste man sich komplett verwaist vorstel­len. Selbst drinnen in der Halle hätte es die eine oder andere Lücke gegeben.“ Sie hat den angemel­de­ten Ausstel­lern in den vergan­ge­nen Stunden abgesagt und mit allen das direk­te Gespräch gesucht.

Der Online-Ticket­ver­kauf war bereits gestar­tet und ist jetzt gestoppt. Das Messe-Team kontak­tiert dieje­ni­gen, die bereits Geld ausge­ge­ben haben, persön­lich und kümmert sich um die Rückbu­chung. Die Plaka­tie­rung für die Messe wäre jetzt gestar­tet und wurde im letzten Moment abgeblasen.

„Wir haben die Reißlei­ne sehr spät gezogen“, sagt Gabrie­le Asshoff. „Eine schwe­re Entschei­dung. Wir wissen ja, dass wir auch mit der Absage einige Menschen enttäuscht haben. Es tut uns wirklich leid. Wir hoffen nun auf Verständ­nis, vor allem bei unseren Ausstel­le­rin­nen und Ausstel­lern, aber auch bei unseren Stamm­gäs­ten und allen, die sich auf die ‚gusto!‘ gefreut hatten.“ Geschäfts­füh­rer Drescher sagt: „Wir wollen, dass die ‚gusto!‘ so gut und so erfolg­reich bleibt, wie sie bisher immer war. Und das kann sie