WEINGARTEN — Angenehm süß und üppig: Die Weinern­te im Kloster­gar­ten verspricht auch in diesem Jahr einen sehr guten Jahrgang.

 Bis zum letzten Spätsom­mer-Sonnen­tag durften die Trauben reifen, nun werden sie zu Wein. Vergan­ge­ne Woche haben 17 Ernte­hel­fer – Weinberg­freun­de um Günter Staud, Engagier­te aus der Bürger­schaft sowie ein Mitar­bei­ter des Weingar­te­ner Baube­triebs­hofs – rund 700 Kilo Trauben von den Rebstö­cken unter­halb der Basili­ka geschnit­ten. Etwa 500 Liter Wein der Sorte Johan­ni­ter werden daraus gewon­nen und in 1.000 Flaschen abgefüllt. Auch der Zucker­ge­halt der Beeren, von dem die Quali­tät des Weins abhängt, ist mit 82 Oechs­le sehr ordent­lich.

Die Trauben wurden noch am Erntetag im Berma­tin­ger Weingut Dilger gekel­tert. Im kommen­den April, kurz vor dem Blutfrei­tag, soll der aktuel­le Jahrgang ausge­lie­fert, jedoch nicht verkauft werden. Die Stadt verschenkt den „Weingar­te­ner Martins­berg“ tradi­tio­nell auch in 2021 ausschließ­lich zu ganz beson­de­ren Anläs­sen.