Weingar­ten (wbo) — Zwei Mitar­bei­te­rin­nen und ein Student der Hochschu­le Ravens­burg-Weingar­ten (RWU) haben einen Podcast ins Leben gerufen und sprechen gemein­sam mit ihren Gästen über Kurio­ses, Infor­ma­ti­ves und vor allem Mensch­li­ches aus dem Hochschul­le­ben.

Aylin Özkan und Franzis­ka Preiß absol­vier­ten — laut Mittei­lung — beide ihr Studi­um an der RWU und sind Teil des Hochschul­di­dak­tik-Teams. Beide haben die Hochschu­le als Ganzes im Blick. “Wir wollten ein Angebot für alle Angehö­ri­gen der RWU schaf­fen, waren uns aber über das Format noch nicht ganz klar”, sagt Franzis­ka Preiß. Das änder­te sich, als sie Cosmo trafen.

Laurin Völcker, alias Cosmo, studiert Medien­de­sign. Zu dritt stand die Entschei­dung bald fest: Ein Podcast sollte es sein. Aus einer fixen Idee wurde ein handfes­tes Projekt. “Wir hatten richtig Laune loszu­le­gen”, erklärt Franzis­ka Preiß. Das Resul­tat ist nun in der Welt und zu hören: RWU (er)klärt — Der Podcast der Hochschul­di­dak­tik.

Mit ihren rund 3600 Studie­ren­den ist die RWU eine vergleichs­wei­se kleine Hochschu­le. Für Franzis­ka Preiß ist das ein Gewinn: “Hier bist du nicht nur eine Matri­kel­num­mer, du bist hier immer auch Mensch.” Das wollen die drei mit dem Podcast vermit­teln.

Dabei richten sie sich nicht nur an Studie­ren­de, Mitar­bei­ten­de und Dozie­ren­de. Auch zukünf­ti­ge und ehema­li­ge Angehö­ri­ge der RWU sollen sich angespro­chen fühlen. “Die ganze Hochschul­fa­mi­lie eben”, ergänzt Preiß.

Famili­är sind auch die Perspek­ti­ven, die es gemein­sam zu entde­cken gilt und die Fragen, die beant­wor­ten werden. Was macht die Dozen­tin eigent­lich in ihrer Freizeit, wenn sie mal nicht im Hörsaal ist? Was treibt die Studie­ren­den in den vielen Initia­ti­ven auf dem Campus an?

Der Titel des Podcast stehe auch für den Anspruch der drei, die Zuhöre­rin­nen und Zuhörer zu infor­mie­ren, sagt Franzis­ka Preiß. “Wir klären Vorur­tei­le und auch mal Gerüch­te. Wir erklä­ren aber auch Begrif­fe und Situa­tio­nen.” Das tun sie mit einem Augen­zwin­kern, nah am Hochschul­le­ben und vor allem spontan.

“Wir gestal­ten relativ locker und stellen auch mal unkon­ven­tio­nel­le Fragen”, gibt Franzis­ka Preiß Einbli­cke. Diese Sponta­ni­tät gilt es auch bei den Gästen zu wecken und manch­mal zu provo­zie­ren. “Am Anfang haben wir den Gästen noch Fragen zugeschickt, aber inzwi­schen machen wir das nicht mehr. Die müssen dann funktio­nie­ren”, sagt Aylin Özkan und lacht.

Zwölf Folgen wurden bisher aufge­zeich­net. Angst, dass die Geschich­ten der RWU bald auser­zählt sein könnten, habe sie dabei nicht, stellt Franzis­ka Preiß klar. “Es gibt viel zu erzäh­len, man muss die Geschich­ten nur finden.”