Kürnbach — Am Sonntag, 16. August, können Besuche­rin­nen und Besucher die Arbeit der Stein­met­zin Angeli­ka Sproll im Museums­dorf erleben und spannen­de Vorfüh­run­gen zum Thema Lehm sehen. Die Kinder können außer­dem mit ihren Eltern in einer kurzwei­li­gen Famili­en­füh­rung das Museums­dorf ganz neu kennen­ler­nen.

Schrift in Stein hauen und Lehmwän­de bauen

An diesem Sonntag dreht sich im Oberschwä­bi­schen Museums­dorf Kürnbach alles um die Werkstof­fe Ton, Stein und Lehm. Lehm wurde schon in der Stein­zeit als Bauma­te­ri­al verwen­det und auch in den Fachwerk­häu­sern des Museums­dorfs verbaut. Inter­es­sier­te können erfah­ren, wie man mithil­fe von Lehm eine Wand erbaut – eine Bauwei­se, die sich heute wieder zuneh­men­der Beliebt­heit erfreut, da Lehm für ein sehr gutes Raumkli­ma sorgt. Außer­dem zeigt die Stein­met­zin den Besuche­rin­nen und Besuchern ihr spannen­des Gewerk und führt vor, wie man Schrift in Stein haut. Und die kleinen Besuche­rin­nen und Besucher können selbst kreativ werden und Ton model­lie­ren.

Sonder­füh­run­gen für Famili­en

Das Museums­dorf bietet am Sonntag eine Sonder­füh­rung spezi­ell für Famili­en an. Mit der Museums­päd­ago­gin entde­cken die großen und kleinen Teilneh­mer auf unter­halt­sa­me und kindge­rech­te Weise die schöns­ten Ecken des Museums­dorfs und erfah­ren spannen­de Geschich­ten aus dem Leben der frühe­ren Bewoh­ner der histo­ri­schen Häuser. Dabei stehen vor allem der Alltag und die Aufga­ben der Kinder damals im Mittel­punkt. Die Führun­gen finden um 11 und 14 Uhr statt. Aufgrund der aktuel­len Situa­ti­on wird um Anmel­dung gebeten: bequem auf der Homepage www.Museumsdorf-Kürnbach.de oder telefo­nisch unter 07351 52–67 84.

Auch für das leibli­che Wohl ist bestens gesorgt: Museums­bä­cker Dietmar Neltner holt köstli­che Backwa­ren aus dem histo­ri­schen Backhäus­le, die Kürnba­cher Vesper­stu­be mit ihrem wunder­schö­nen Biergar­ten ist geöff­net, und beim Imbiss­stand Dressel gibt es lecke­re Kässpätz­le und Schupf­nu­deln.