Kürnbach — Am Sonntag, 13. Septem­ber, von 10 bis 18 Uhr, können sich die Besuche­rin­nen und Besucher im Oberschwä­bi­schen Museums­dorf Kürnbach auf Vorfüh­run­gen und Führun­gen rund um das Thema „Frühherbst­li­che Arbei­ten auf dem Land“ freuen.

Welche Arbei­ten im herbst­li­chen Oberschwa­ben anstan­den, veran­schau­li­chen ausge­wähl­te Vorfüh­run­gen: Die Kürnba­cher Dampf­ma­schi­ne von 1912 treibt den Dreschkas­ten an und zeigt eindrucks­voll den Getrei­de­drusch wie vor 100 Jahren, während die Dresch­fleg­ler­grup­pe demons­triert, wie das früher auf kleine­ren Höfen auch ohne die Kraft der Maschi­nen funktio­nier­te. Robert Mayer an der selbst­fah­ren­den Bandsä­ge sägt und spaltet Brenn­holz für den Winter und der Klein­tier­zucht­ver­ein 391 aus Bad Schussenried/Bad Buchau zeigt eine Auswahl seiner schöns­ten Tiere. Das Museums­team rodet Kartof­feln wie einst, die die kleinen Besuche­rin­nen und Besucher des Museums aufle­sen und mit nach Hause nehmen dürfen. Zudem präsen­tiert sich der Förder­ver­ein des Museums­dorfs im „Betzen­wei­ler Stüble“ und reicht Kartof­feln frisch aus dem histo­ri­schen Kartof­fel­dämp­fer. Klein und Groß dürfen sich ebenso auf Fahrten mit den Bahnen des Schwä­bi­schen Eisen­bahn­ver­eins e.V. freuen.

Vorrats­hal­tung früher und heute

Sylvia Jäckle gibt in der Latern­ser-Tenne Tipps zur Vorrats­hal­tung, während Robert Kraus die Besucher in der histo­ri­schen Museums-Dampf­bren­ne­rei erwar­tet und dort Obst auf seine Art „haltbar macht“, indem er feinen Obstler brennt. Unter dem Motto „Die Früch­te des Herbs­tes“ führen Irene Bänsch und Kathrin Eisele durch das Museums­dorf und zeigen, aus welchen am Weges­rand wachsen­den Beeren­sträu­chern man was herstel­len kann. Die Führun­gen begin­nen um 12, 14 und 15 Uhr und dauern etwa eine Stunde. Für die Führun­gen wird um Anmel­dung gebeten: bequem auf der Homepage des Museums­dorfs (www.museumsdorf-kürnbach.de) oder unter 07351 52–6784.

Auch für das leibli­che Wohl ist bestens gesorgt: der Musems­bä­cker holt Denne­te und andere lecke­re Backwa­ren aus dem histo­ri­schen Backhäus­le, Schupf­nu­del- und Kässpätz­le-Liebha­be­rin­nen und ‑Liebha­ber kommen am Stand von Herbert Dressel auf ihre Kosten und die Kürnba­cher Vesper­stu­be bietet schwä­bi­sche Köstlich­kei­ten an.