Berlin/Biberach. Der Haushalts­aus­schuss des Bundes­ta­ges hat am Mittwoch über 220 von insge­samt 600 Mio. Euro des Bundes­för­der­pro­gramms zur Sanie­rung kommu­na­ler Einrich­tun­gen im Bereich Sport, Jugend und Kultur entschie­den. In Verhand­lun­gen ist es gelun­gen, die Mittel wegen der vielen Anträ­ge um 10 Prozent zu erhöhen. Im Landkreis Biber­ach ist Bad Schus­sen­ried mit der Sanie­rung der Sport­hal­le unter den ausge­wähl­ten Projek­ten und erhält eine Förde­rung von 3 Mio. Euro.

Der Biber­acher Wahlkreis­ab­ge­ord­ne­te Josef Rief, der als damals 2015 zustän­di­ger Bericht­erstat­ter für das Bundes­bau­mi­nis­te­ri­um als einer der Väter des Program­mes gilt, erklär­te dazu:

„Ich freue mich sehr, dass es uns gelun­gen ist, jetzt sofort nach der Sommer­pau­se schon die erste Tranche der 600 Mio. Euro, die wir im Konjunk­tur­pa­cket für die Sanie­rung kommu­na­ler Einrich­tun­gen vorge­se­hen haben, den Kommu­nen zur Verfü­gung zu stellen. Es war ein großer Aufwand so schnell eine Liste an geeig­ne­ten, bereit­ste­hen­den Projek­ten zusam­men­zu­stel­len. In Baden-Württem­berg erhal­ten die Projek­te so insge­samt fast 31 Mio. Euro aus dem Programm. Mir ist wichtig, dass wir gerade jetzt einen starken Impuls in die Kommu­nen senden und noch mehr kommu­na­le Einrich­tun­gen wie Schwimm­bä­der, Sport­hal­len und Vereins­häu­ser auf Vorder­mann bringen können. Mir ist auch wichtig, dass die Förder­hö­he gedeckelt wird, so dass wir mehr Kommu­nen als in der Vergan­gen­heit diese Program­me nutzen können. Nach 2015 ist dies jetzt das 5. Jahr, dass wir Geld für kommu­na­le Einrich­tun­gen bereit­stel­len können.“