BAYREUTH (dpa) — Heiß wird es werden zum Festspiel­start in Bayreuth — bis zu 35 Grad am Nachmit­tag. Die Neupro­duk­ti­on «Tristan und Isolde» dürfte bei diesen Tempe­ra­tu­ren Mitwir­ken­den und Zuschau­ern einiges abverlangen.

Draußen Sonne und bis zu 35 Grad — drinnen mehre­re Stunden «Tristan und Isolde»: In Bayreuth begin­nen heute die Richard-Wagner-Festspie­le. Zuvor werden promi­nen­te Gäste über den roten Teppich zum Festspiel­haus schrei­ten — Angela Merkel bleibt auch nach ihrer Kanzler­schaft eine treue Bayreuth-Besuche­rin, außer­dem wird Modera­tor Thomas Gottschalk erwartet.

In den vergan­ge­nen Tagen waren die Debat­ten rund um das weltbe­kann­te Festi­val aller­dings weniger von der Kunst, sondern vielmehr von Sexis­mus­vor­wür­fen geprägt. #Metoo war das große Thema auf dem Grünen Hügel. «Schockier