LONDON (dpa) — Nur einen Tag nach dem Tod seines Bruder tritt Nick Carter mit den Backsr­teet Boys in der briti­schen Haupt­stadt auf. Bei dem Konzert kommt es zu emotio­na­len Szenen.

Die Backstreet Boys haben bei ihrem Auftritt am Sonntag­abend in London Aaron Carter gedacht, dem kürzlich gestor­be­nen Bruder von Bandmit­glied Nick Carter.

Wie das Branchen­blatt «Billboard» und das Musik­ma­ga­zin «NME» berich­te­ten, widme­te die Band dem Ex-Kinder­star einen Song. Während einer Anspra­che von Backstreet Boys-Mitglied Kevin Richard­son soll Nick Carter laut «NME» geweint haben. Laut «Billboard» wurde auch ein großes Foto des Verstor­be­nen gezeigt. Videos von Twitter-Usern, die beide Medien teilten, zeigen einen weinen­den Nick Carter.

Aaron Carter war am Samstag tot in seinem Haus in Kalifor­ni­en gefun­den worden. Er wurde 34 Jahre alt. Mit Hits wie «Crush On You» und «Aaron’s Party» wurde der jünge­re Bruder von Nick Carter Ende der 90er Jahre zum Star. Da war er selbst noch ein Kind. Comeback­ver­su­che schei­ter­ten seither immer wieder.

Vor der Show