BIBERACH — Bis heute gibt es mehr als 2000 Städte­part­ner­schaf­ten zwischen Frank­reich und Deutsch­land, sagte Julian Gröschl, als Vertre­ter des Amtslei­ters Klaus Buchmann und der Städte­part­ner­schafts­be­auf­trag­ten Josepha Brugger, der für die Stadt kurz nach Schüt­zen die mehr als 100 Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger des Franzö­sisch-Wettbe­werbs der weiter­füh­ren­den Schulen in Biber­ach ausge­zeich­net hat.

Gute Fremd­spra­chen­kennt­nis­se seien heute im beruf­li­chen Fortkom­men ein großer Pluspunkt, daher wies Herr Gröschl die Jugend­li­chen darauf­hin, die Sprache über den Fremd­spra­chen­un­ter­richt hinaus auch im jeweils anderen Land zu üben – beim Schüler­aus­tausch, Prakti­kum oder Studium.

Anläss­lich der Städte­part­ner­schaft zwischen Valence und Biber­ach, die seit 1967 besteht, erhiel­ten 119 Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger der Biber­acher Schulen am Montag, 25.07.2022 für ihre heraus­ra­gen­den Leistun­gen den Franzö­sisch­preis der Stadt Biber­ach. Um eine Urkun­de und einen Buchgut­schein zu erhal­ten, mussten die Jugend­li­chen über das Schul­jahr hinweg sehr gute Leistun­gen im Fach Franzö­sisch abliefern. 

Herr Gröschl, gratu­lier­te den Schüle­rin­nen und Schüler zu ihrem Lerner­folg und dankte den Eltern und den Preis betreu­en­den Lehrkräf­te für ihre Unter­stüt­zung. Die Rahmen­ge­stal­tung der Preis­über­ga­be übernahm dieses Jahr das Wieland­gym­na­si­um unter der Leitung von Ina Wieser und Katja Wagner. Nach dem gemein­sa­men Bild auf der Treppe der Stadt­hal­le ließen die Preisträger/innen, ihre Eltern und Lehrkräf­te den Abend bei einem Umtrunk ausklingen.