Die CDU-Frakti­on pocht auf mehr Präven­ti­ons­ar­beit zur Deradi­ka­li­sie­rung der «Querdenken»-Initiative. «Wir müssen — auch angesichts der Vorkomm­nis­se in den USA — höllisch aufpas­sen, dass hier keine «Corona-RAF» entsteht», sagte der CDU-Innen­po­li­ti­ker Thomas Blenke der dpa mit Blick auf eine Äußerung von Bayerns Minis­ter­prä­si­dent Markus Söder (CSU). «Wir als CDU-Frakti­on sind daher bereit, bei Bedarf die Mittel zur Präven­ti­on und zur Deradi­ka­li­sie­rung aufzu­sto­cken», sagte er. «Dieses neuar­ti­ge Phäno­men scheint in kein Raster zu passen, wir müssen uns aber auch im Bereich der Präven­ti­on gezielt dieser Gruppie­rung annehmen.»

Die «Querdenken»-Bewegung wird mittler­wei­le vom Landes­amt für Verfas­sungs­schutz in Baden-Württem­berg beobach­tet. Mehre­re maßgeb­li­che Akteu­re der «Querdenken»-Bewegung ordnet das Landes­amt dem Milieu der Reichs­bür­ger und Selbst­ver­wal­ter zu, die die Existenz der Bundes