Die Sommer­fe­ri­en gehen auch im bevöl­ke­rungs­reichs­ten Bundes­land NRW zu Ende, zugleich zeigt der Trend bei den gemel­de­ten Neuin­fek­tio­nen nach oben. Ein Drittel kommt von Einrei­sen­den aus dem Ausland. Rollt die zweite Welle an?

Politi­ker reagier­ten alarmiert und mahnten, die Hygie­ne­re­geln einzu­hal­ten — also vor allem Abstand zu halten und Masken zu tragen. Auch Gesund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) nannte den Trend besorg­nis­er­re­gend. Es gelte sehr wachsam zu sein, vor allem, weil es viele Ausbrü­che im ganzen Land gebe, sagte er am Mittwoch im Deutschlandfunk.

Etwa jede dritte Corona-Neuin­fek­ti­on ist derzeit auf Reise­rück­keh­rer und andere Einrei­sen­de aus dem Ausland zurück­zu­füh­ren. Mit den Grenz­öff­nun­gen sei der Anteil einge­tra­ge­ner Anste­ckun­gen deutlich gestie­gen, heißt es im Situa­ti­ons­be­richt des Robert Koch-Insti­tuts. In der Melde­wo­che vom 3. bis 9. August habe er bei 31 Prozent gelegen. Als wahrschein­li­cher Infek­ti­ons­ort am häufigs­ten ge