BIBERACH — Eigent­lich dienen die in der Biber­acher Innen­stadt verteil­ten Dreiecks­vi­tri­nen zum Ankün­di­gen von Veran­stal­tun­gen, ab Mitte Januar werden sie auch zum Ort für ein genau­so neues wie kreati­ves Projekt: In „Cycle.Sound.Color.“ verschmel­zen Klang und Bild zu einem audio­vi­su­el­len Gesamt­kunst­werk im öffent­li­chen Raum. 

Erdacht hat es die Perkus­sio­nis­tin Vanes­sa Porter, seit Kurzem auch Erstplat­zier­te des Bruno-Frey-Kultur­prei­ses Biber­ach. Sie präsen­tiert auf Großpla­ka­ten zehn abstrak­te Gemäl­de ihres Großva­ters David Porter in Verbin­dung mit eigenen Kompo­si­tio­nen, welche die Stutt­gar­ter Perkus­sio­nis­tin und Kompo­nis­tin Vanes­sa Porter zu den Bildern ihres Großva­ters geschaf­fen hat. Sie zählt mittler­wei­le inter­na­tio­nal zu einer der vielsei­tigs­ten Perkus­sio­nis­tin­nen, gewann wichti­ge Wettbe­wer­be wie den August-Everding-Musik­wett­be­werb München, den Inter­na­tio­nal Percus­sion Compe­ti­ti­on Luxem­bourg und den Percus­sive­Art Contest Italy, war Stipen­dia­tin der Kunst­stif­tung Baden-Württem­berg und des Deutschen Musik­rats und wird zu renom­mier­ten Festspie­len wie dem Schles­wig-Holstein-Musik-Festi­val eingeladen.

„Color“ steht bei diesem Projekt für die vielen Farben der großfor­ma­ti­gen Kunst­wer­ke. Das Scannen eines QR-Codes leitet dann direkt zu den eigens dafür kompo­nier­ten „Sounds“, die sich zwischen einfa­chen Melodien, Minimal Music und Sound­in­stal­la­tio­nen für Elektro­nik und Perkus­si­on bewegen. „Cycle“ schließ­lich steht für den Zyklus der insge­samt zehn Gemäl­de, die sich in einem einheit­li­chen, moder­nen Kunst­stil bewegen, aber dennoch viel Raum für indivi­du­el­le Inter­pre­ta­ti­on und Wahrneh­mung lassen. 

Mithil­fe eines fantas­ti­schen Teams unter anderem aus Grafi­kern, Webmas­tern, Recor­dern, Filmern und Vertre­te­rin­nen und Vertre­tern vieler anderer Sparten ist ein Sinnerleb­nis für den öffent­li­chen Raum entstan­den, bei dem Kunst durch alltäg­li­che Begeg­nun­gen im Freien sicht- und hörbar gemacht und in einem inter­ge­nera­tio­nel­len Austausch erleb­bar wird. Geför­dert wurde es von „Neustart Kultur“, vom Musik­fonds und der Beauf­trag­ten der Bundes­re­gie­rung für Kultur und Medien. In der Stutt­gar­ter Innen­stadt konnte das Sinnerleb­nis im vergan­ge­nen August bewun­dert werden – ab Mitte Januar ist es auch in Biber­ach zu erleben. Weite­re Infor­ma­tio­nen finden sich unter www.cycle-sound-color.com.