BONN (dpa) — Das Motto zeigt den Anspruch: «Wenn unsere Welt in Frage steht: Antwor­ten». Beim Partei­tag zelebrie­ren die Grünen die Rolle als Regie­rungs­par­tei in schwie­ri­gen Zeiten — und geben Markus Söder einen mit.

Mangeln­des Selbst­be­wusst­sein ist kein Problem der Grünen. «Wir tragen diesen Staat, wir tragen diese Gesell­schaft, wir tragen diese Demokra­tie», ruft Partei­chef Omid Nouripour beim Partei­tag in Bonn in den Saal. Seine nächs­ten Worte von den Grünen als «Kraft, die den Karren zieht», gehen fast unter im tosen­den Applaus der rund 800 Delegier­ten. Emotio­nal wird es im Saal, als es um die Protes­te im Iran geht. Einige Delegier­te sehen darin eine «feminis­ti­sche Revolution».

Die Grünen zelebrie­ren bei ihrem ersten Partei­tag seit langem in voller Mannschafts­stär­ke die Lust an der Regie­rungs­ver­ant­wor­tung. Coronabe­dingt sind sie fast drei Jahre lang nur im kleinen Format oder weitge­hend digital zusam­men­ge­kom­men. «Die Grund­la­ge grüner Politik ist Gerech­tig­keit, das Prinzip heißt Verant­wor­tung.» So oft nimmt Co-Partei­che­fin Ricar­da Lang das V‑Wort in den Mund, dass man kaum noch mitzäh­len kann. Das bringe zwar Anfein­dun­gen mit sich, doch: «Wer sich in den Sturm stellt, der kann auch mal nass werden.»

Lieb sein in Zeiten von Anfeindungen

Außen­mi­nis­te­rin Annale­na Baerbock erzählt, sie habe neulich im nieder­säch­si­schen Wahlkampf eine Schutz­wes­te tragen müssen — wie sonst in Mali und der Ukrai­ne. Die ehema­li­ge langjäh­ri­ge Co-Vorsit­zen­de der Grünen-Frakti­on im Europa­par­la­ment, Ska Keller, mahnt die Delegier­ten, die Grünen würden für ihre Arbeit oftmals auch angefein­det, deshalb: «Seid lieb zueinander!»

Samstag­nacht — nach zwei Tagen diszi­pli­nier­ter Arbeit mit Maske und Stimm­kar­te — ist Zeit dafür. Als Nouripour den Anzug gegen Jeans und Kapuzen-Pulli tauscht und im Foyer des World Confe­rence Center HipHop auflegt, tobt das Partei­volk. Ein Partei­tag ohne Party sei einfach kein echter Partei­tag, seufzt eine ältere Delegier­te im blau-weißen Friedens­tau­be-T-Shirt — nach gut zweiein­halb Jahren Corona-Pande­mie. Die bis auf wenige Ausnah­me­si­tua­tio­nen gelten­de Masken­pflicht — keine offizi­el­le Regel, aber Teil des Hygie­ne-Konzepts der Grünen für ihren Partei­tag — inter­es­siert zu später Stunde nicht mehr allzu viele.

Am nächs­ten Morgen, bei der Neube­set­zung partei­in­ter­ner Posten, sitzen alle wieder konzen­triert und mit Maske an ihren Tischen. Nach den stürmi­schen Debat­ten zur Außen­po­li­tik vom Vortag berei­ten