WUPPERTAL (dpa) — Das Ei habe sein Ziel verfehlt, meldet die Polizei. Baerbock macht nach dem Zwischen­fall weiter Wahlkampf für die NRW-Grünen — erlaubt sich aber eine Spitze gegen die Eierwerferin.

Bei einem Wahlkampf­auf­tritt für die Grünen in Nordrhein-Westfa­len ist auf Bundes­au­ßen­mi­nis­te­rin Annale­na Baerbock mit einem rohen Ei gewor­fen worden.

Bei der Veran­stal­tung am Sonntag­nach­mit­tag in Wupper­tal habe das Ei sein Ziel verfehlt, sagte ein Polizei­spre­cher. Die Perso­na­li­en der Eierwer­fe­rin seien aufge­nom­men und es sei eine Straf­an­zei­ge ausge­stellt worden. Zuvor hatten «Spiegel» und der WDR berichtet.

Sicher­heits­be­am­te liefen nach