KASSEL/WIESBADEN (dpa) — Der Skandal um ein als antise­mi­tisch kriti­sier­tes Werk bei der documen­ta zieht größe­re Kreise — nun äußert sich auch Olaf Scholz. Nicht nur er lässt Forde­run­gen nach perso­nel­len Konse­quen­zen anklingen.

Nach dem Antise­mi­tis­mus-Eklat um ein großfor­ma­ti­ges Banner bei der documen­ta fifteen werden die Rufe nach Konse­quen­zen lauter.

Entspre­chen­de Überle­gun­gen äußer­te nicht nur der Zentral­rat der Juden — auch Bundes­kanz­ler Olaf Scholz melde­te sich über eine Regie­rungs­spre­che­rin zu Wort. Unter­des­sen gibt es erste Erklä­rungs­ver­su­che, welche Fehlpla­nun­gen dazu geführt haben könnten, dass das als antise­mi­tisch kriti­sie