BIBERACH - Die Klinik für Ortho­pä­die, Unfall­chir­ur­gie und Sport­trau­ma­to­lo­gie mit zerti­fi­zier­tem Endopro­the­tik­zen­trum im Biber­acher Sana Klini­kum bietet langjäh­ri­ge Erfah­rung im Bereich des künst­li­chen Gelenk­er­sat­zes. Regel­mä­ßi­ge Fort- und Weiter­bil­dun­gen garan­tie­ren dabei eine hochwer­ti­ge und leitli­ni­en­ge­rech­te medizi­ni­sche Versor­gung nach den neusten Standards. Um auch in Zeiten von Corona auf dem Laufen­den zu bleiben, nutzen die Sana Klini­ken Landkreis Biber­ach derzeit auch alter­na­ti­ve Weiter­bil­dungs­op­tio­nen. So konnten sich die Mitar­bei­ter der Abtei­lung im Rahmen einer Truck-Road-Show am heuti­gen Mittwoch mit neues­ten Opera­ti­ons­me­tho­den sowie Innova­tio­nen im Bereich der Endopro­the­tik vertraut machen.

Einge­schränk­te Reise­mög­lich­kei­ten, Abstands­re­ge­lun­gen und Zutritts­be­schrän­kun­gen haben in diesem Jahr den einen oder anderen Veran­stal­tungs­ka­len­der durch­ein­an­der gebracht. So wurden deutsch­land­weit bedingt durch die Corona-Pande­mie auch eine ganze Reihe von Kongres­sen, Fortbil­dun­gen und Schulun­gen verscho­ben oder abgesagt. Um das medizi­ni­sche Wissen von Ärzten und OP-Pflegern weiter­hin auf dem neusten Stand zu halten, greifen die Sana Klini­ken Landkreis Biber­ach daher auch auf alter­na­ti­ve Fortbil­dungs­mög­lich­kei­ten, wie aktuell die Truck-Road-Show des Medizin­ge­rä­te­her­stel­lers DePuy Synthes, zurück. Dabei dient ein umgebau­ter 40-Tonner, ausge­rüs­tet mit neues­ten Innova­tio­nen auf dem Gebiet der Endopro­the­tik und ausrei­chend Platz für indivi­du­el­le Semina­re und prakti­sche Übungen, als mobiles Schulungs­cen­ter. Der Truck tourt derzeit durch die Bundes­re­pu­blik und machte unter anderem auch am Biber­acher Sana Klini­kum Halt. Dort konnten Mitar­bei­ter der Klinik für Ortho­pä­die, Unfall­chir­ur­gie und Sport­trau­ma­to­lo­gie unter Einhal­tung eines entspre­chen­den Hygie­nekon­zep­tes ihr Wissen erwei­tern und sich über neue Entwick­lun­gen auf dem Gebiet der künst­li­chen Gelen­ke infor­mie­ren.

„Endopro­the­tik ist nur im Team zu leisten“, erklärt Dr. Manfred Herr, Leiten­der Arzt des Fachbe­reichs Ortho­pä­die mit Endopro­the­tik. „Chirur­gen, Pflege­kräf­te und OP-Assis­ten­ten müssen aufein­an­der einge­spielt sein und Abläu­fe gemein­sam trainie­ren, um ein optima­les Ergeb­nis für unsere Patien­ten zu erzie­len. Daher war es uns wichtig, Mitar­bei­tern aus allen Berei­chen die Teilnah­me zu ermög­li­chen.“ Im Rahmen von Workshops konnten die Teilneh­mer in Klein­grup­pen und unter fachkun­di­ger Anlei­tung neuste Opera­ti­ons­me­tho­den im Bereich des Gelenk­er­sat­zes von Hüfte und Knie an reali­täts­na­hen Kunst­kno­chen durch­füh­ren und dabei verschie­de­ne Instru­men­te auspro­bie­ren. Zudem wurden Neuerun­gen und Trends in der Endopro­the­tik, beispiels­wei­se im Bereich der Robotik, der Naviga­ti­on, der OP-Sicher­heit oder bei der Digita­li­sie­rung von Prozes­sen im OP, vorge­stellt. Auch die Anwen­dung anato­mi­scher und patien­ten­in­di­vi­du­el­ler Implan­ta­te war Teil der Weiter­bil­dung. „An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei den Veran­stal­tern der Truck-Roadshow für diese Möglich­keit hier vor Ort in Biber­ach bedan­ken“, so Dr. Herr. Auch Prof. Dr. Götz Röderer, Chefarzt der Klinik für Ortho­pä­die, Unfall­chir­ur­gie und Sport­trau­ma­to­lo­gie, sieht in dem mobilen Schulungs­cen­ter Vortei­le für das medizi­ni­sche Perso­nal sowie die Patien­ten der Klinik. „Fort- und Weiter­bil­dung nimmt für uns einen sehr hohen Stellen­wert ein“, erklärt Röderer. „Denn nur, wenn wir unser Wissen ständig aktuell halten und Abläu­fe regel­mä­ßig trainie­ren, können wir unseren Patien­ten weiter­hin die moderns­te medizi­ni­sche Versor­gung vor Ort bieten. Die Roadshow bietet im Zuge der anhal­ten­den Corona-Pande­mie hierfür einen innova­ti­ven Ansatz.“