GROSS STRÖMKENDORF (dpa) — Erst ein Haken­kreuz am Eingang, dann das Feuer: Mitten in der Nacht müssen Geflüch­te­te aus der Ukrai­ne ihre Unter­kunft in Mecklen­burg-Vorpom­mern verlas­sen. Die Polizei geht von Brand­stif­tung aus.

Durch einen Brand ist eine Unter­kunft für Geflüch­te­te aus der Ukrai­ne in der Gemein­de Groß Ström­ken­dorf in Mecklen­burg-Vorpom­mern in der Nacht fast vollstän­dig zerstört worden. «Nach jetzi­gem Stand konnten alle 14 Bewoh­ner unver­letzt aus der Einrich­tung gebracht werden. Den drei Mitar­bei­tern ist auch nichts passiert», sagte ein Sprecher des Landkrei­ses Nordwestmecklenburg.

Ein Brand­gut­ach­ter soll die Ursache klären. Der Lösch­ein­satz dauere noch an, sagte ein Polizei­spre­cher am Morgen. Der Sachver­stän­di­ge komme im Auftrag der Staats­an­walt­schaft zum Einsatz, wenn es die Stand­si­