STUTTGART/BERLIN (dpa/lsw) — Förder­gel­der aus dem «Digital­pakt Schule» kommen in Baden-Württem­berg nur langsam bei Lehrern und Schülern an. Von den ursprüng­li­chen fünf Milli­ar­den Euro des Bundes aus dem Basis-Digital­pakt sind für das Land bis zum Stich­tag 30. Juni rund 114 Millio­nen Euro beantragt und auch bewil­ligt worden. Abgeru­fen wurden davon ledig­lich rund 27,2 Millio­nen Euro, wie aus einem halbjähr­li­chen Bericht des Bundes­bil­dungs­mi­nis­te­ri­ums hervor­geht. Über die Zahlen hatte zuerst das «Handels­blatt» berich­tet, sie liegen auch der Deutschen Presse-Agentur vor.

Besser flossen die Summen aus dem zusätz­li­chen Förder­topf für mobile Endge­rä­te wie Tablets für Schüle­rin­nen und Schüler. Dafür erhielt der Südwes­ten bislang rund 65 Millio­nen Euro. Auch die Mittel aus dem Leihge­rä­te­topf für Lehrkräf­te wurden mit 60,9 Millio­nen Euro bereits gut nachge­fragt. Kein Geld floss dagegen aus dem 500 Millio­nen Euro umfas­sen­den Topf für Schul­ad­mi­nis­tra­to­ren in den Südwesten.

«Fortlau­fen­de Einschrän­kun­gen aufgrund der Covid-19-Pande­mie wie Verzö­ge­run­gen bei Handwerks- bzw. Instal­la­ti­ons­ar­bei­ten oder Liefer­eng­päs­se bei IT-Beschaf­fun­gen stellen Länder und Schul­trä­ger weiter­hin vor große Heraus­for­de­run­gen bei der Umset­zung des Digital­pakts Schule», heißt es in dem Bericht.

Beim Digital­pakt handelt es sich um ein großes Förder­pro­gramm zur digita­len Moder­ni­sie­rung der Schulen, das von Mai 2019 bis 2024 läuft. Der Bund hatte zunächst fünf Milli­ar­den Euro bereit­ge­stellt für digita­le Lernplatt­for­men, den Aufbau von schul­ei­ge­nem Wlan und für die Anschaf­fung von inter­ak­ti­ven Tafeln (Smart­boards). Im Zuge von Corona wurde das Förder­pro­gramm dreimal aufge­stockt: 500 Millio­nen Euro für Laptops für bedürf­ti­ge Schüler, 500 Millio­nen für Geräte für Lehrkräf­te und 500 Millio­nen für Schuladministratoren.

Bundes­weit sind zwei Jahre nach dem Start des mittler­wei­le auf 6,5 Milli­ar­den Euro angewach­se­nen Förder­to­pfs rund 852 Millio­nen Euro abgeru­fen worden. Beantragt und bewil­ligt, aber noch nicht abgeru­fen waren rund 1,4 Milli­ar­den Euro.