BIBERACH — Wie jedes Jahr im Herbst findet in ganz Baden-Württem­berg das landes­wei­te Litera­tur-Lesefest „Frede­rick-Tag“ statt. In der Zeit vom 12. Oktober bis 23. Oktober lädt das Land Baden-Württem­berg wieder alle Kultur­trä­ger herzlich ein, am Frede­rick-Tag aktiv teilzu­neh­men.

Auch die Stadt­bü­che­rei MIZ Biber­ach betei­ligt sich jedes Jahr an der Aktion und hat unter anderem in Koope­ra­ti­on mit der Fachstel­le für öffent­li­ches Biblio­theks­we­sen in Tübin­gen ein umfang­rei­ches Programm zusam­men­ge­stellt. Aufgrund der starken Nachfra­ge der letzten Jahre und der ausge­fal­le­nen Durch­blick-Wochen im März wurde das Angebot an Veran­stal­tun­gen in diesem Jahr sogar noch um eine Woche ausge­wei­tet. So finden in Biber­ach bereits seit dem 7. Oktober zahlrei­che Autoren­be­geg­nun­gen und Kinder­thea­ter für die 55 Bildungs­part­ner der Stadt­bü­che­rei statt.

Aufgrund des aktuel­len Infek­ti­ons­ge­sche­hens kann jedoch nur ein Bruch­teil der Schüle­rin­nen und Schüler in den Genuss einer Lesung kommen. Immer­hin erhal­ten jedoch rund 800 Kinder so die Möglich­keit einen „Lieblings­au­tor“, wie zum Beispiel Boris Pfeif­fer (Die drei ??? Kids) oder Sabine Bohlmann (Und plötz­lich war Frau Honig da), Micha­el Petro­witz (Das wilde Uff) oder Sybil­le Mottl-Link (In meinem Körper ist was los) kennen­zu­ler­nen. Die Veran­stal­tun­gen finden unter Berück­sich­ti­gung der allge­mei­nen Hygie­ne­re­geln und der Aufla­gen der Schulen statt.